FC Barcelona: Antoine Griezmann soll kommen

Medienbericht : Barça startet letzten Versuch für Griezmann-Transfer

Einige erklärten den Transfer schon als gescheitert. Einem Medienbericht zufolge hat der FC Barcelona die Hoffnung aber noch nicht aufgegeben, Antoine Griezmann von Atlético Madrid loszueisen.

Der FC Barcelona will im Transfer-Poker um Frankreichs Stürmerstar Antoine Griezmann offenbar einen letzten Versuch für die Verpflichtung des 28-Jährigen starten. Barça-Präsident Josep Maria Bartomeu wolle bereits „in den nächsten Stunden“ Kontakt zur Führung von Atlético Madrid aufnehmen, um doch noch eine Einigung zu erzielen, berichtete die spanische Sportzeitung „Marca“ am Samstag. „Barcelona wirft im Fall Griezmann nicht das Handtuch“, schrieb das Blatt und meinte: „Es herrscht Krieg um Griezmann“.

Der Erstligist Atlético Madrid hatte dem amtierenden Meister aus Katalonien zuvor in einer Mitteilung unlautere Methoden vorgeworfen. Zudem hatte der Verein den wechselwilligen Griezmann aufgefordert, am Sonntag zum Trainingsauftakt in Madrid zu erscheinen. Damit reagierte Atlético auf Aussagen von Bartomeu. Der hatte am Freitag vor Journalisten gesagt, dass sich Barcelona-Geschäftsführer Òscar Grau und er am Donnerstag mit Atléticos Geschäftsführer Miguel Ángel Gil Marín getroffen hätten, um erstmals über Griezmann zu sprechen.

Laut Atlético sollen der Franzose und die Katlanen aber bereits im März eine Einigung über einen Wechsel erzielt haben, die Verhandlungen sollen schon seit Februar gelaufen sein. Da spielte Madrid noch in der Champions League und kämpfte in der spanischen Meisterschaft mit Barcelona um den Meistertitel. „Atlético Madrid will seine tiefste Empörung über das Verhalten der beiden Parteien ausdrücken, insbesondere über das von Barcelona“, hieß es.

In dem noch bis 2023 laufenden Vertrag zwischen Atlético und Griezmann war eine Ablöse von 200 Millionen Euro festgeschrieben, die am 1. Juli auf 120 Millionen Euro gefallen war. Atlético will aus Ärger über das Verhalten nun der von Barcelona angestrebten Ratenzahlung für Griezmann nicht zustimmen.

Dem Blatt zufolge spielt Barcelona-Verteidiger Nélson Semedo bei den Verhandlungen eine entscheidende Rolle: Atlético möchte den Portugiesen unbedingt verpflichten, Barcelona will ihn aber bislang unter keinen Umständen hergeben. „Einer der Faktoren, die die Verhandlungen deblockieren könnten, ist Semedo“, schrieb „Marca“.

(sef/dpa)
Mehr von RP ONLINE