VVV Venlo: VVV verliert und bekommt kein neues Stadion

VVV Venlo: VVV verliert und bekommt kein neues Stadion

Der niederländische Zweitligist mit seine Heimspiele weiter in "De Koel" austragen. Gegen Den Bosch gab's ein 0:1.

Der Start in die Rückrunde der Zweiten niederländischen Liga ist VVV Venlo missglückt. 0:1 verloren die Grenzstädter am Samstag beim FC Den Bosch. Die weitaus größere Niederlage kassierten die Grenzstädter indes abseits des Platzes. Am Wochenende fiel nämlich die Entscheidung, dass der Klub kein neues Stadion bekommen wird.

Jahrelang hatte VVV eine neue Heimspielstätte geplant, immer wieder wurden Zeitpläne aufgestellt und doch wieder verworfen. Nun ist die Entscheidung von der Stadt getroffen worden. Im erneuerten Flächennutzungsplan für das Gelände "De Kazeerne", wo das neue Sadion gebaut werden sollte, wurde aufgenommen, dass Fußball unter freiem Himmel nicht erlaubt ist. Weil für VVV jedoch eine Heimspielstätte mit geschlossenem Dach keine Option ist, bleibt der Verein im Stadion "de Koel", das nun Schritt für Schritt grundlegend renoviert werden soll. "Das ist eine vertane Chance für Venlo, die Region und den Klub", heißt es in der Pressemitteilung des Vereins.

Immerhin endet nun die jahrelange Diskussion

Zurück zum Tagesgeschäft: Es war die 24. Spielminute, die den Ausgang der Partie beim FC Den Bosch entscheiden sollte. Der ehemalige Borusse Yuki Otsu wurde im gegnerischen Strafraum festgehalten und damit am Torschuss gehindert. Doch der Schiedsrichter ließ weiter spielen. So kamen die Gastgeber im Gegenzug zu ihrer ersten Torchance und nutzten diese eiskalt zur Führung. Zwar konnte Venlos Torhüter Niki Mäenpää den ersten Torversuch von Barry Maguire noch abprallen lassen, doch der Ball landete vor den Füßen von Erik Quekel, der nur noch einschieben musste.

Dabei hätte die Partie gleich zu Beginn einen ganz anderen Verlauf nehmen können. Denn die erste Torgelegenheit bot sich VVV in Person von Jules Reimerink. Dessen Kopfball nach einer Flanke von Kapitän Guus Joppen flog aber knapp am rechten Winkel des Tores vorbei. Zwar erarbeitete sich die Mannschaft von Trainer René Trost im zweiten Durchgang zunehmend mehr Ballbesitz, doch ein Treffer sollte auch dann nicht mehr gelingen. Es blieb beim 0:1 aus Sicht der Venloer. Damit steht VVV mit 30 Punkten aus 20 Spielen auf dem sechsten Tabellenplatz.

(chk)
Mehr von RP ONLINE