Remis in der Vorbereitung : VVV Venlo testet und öffnet sich für Investoren

Im ersten Spiel des neuen Jahres trennte sich VVV Venlo daheim in einem Test vom belgischen Erstligisten KV Kortrijk 1:1 (0:1). Wobei das Team des neuen Trainer-Duos Hans de Koning und Jay Driessen gleich sechs potenzielle Stammspieler verzichten musste.

Vor dem ersten Spiel in der Eredivisie am Sonntag (12.15 Uhr) daheim gegen PSV Eindhoven fehlten Niels Röseler, Danny Post, Evert Linhorst, Richard Neudecker und Elia Soriano, sie waren nicht fit genug. Zudem erhält Neuzugang Oussama Darfalou erhält erst in der kommenden Woche seine Spielberechtigung. Die Belgier gingen nach einem feinen Spielzug mit 1:0 (27.) in Führung, Venlo glich in der Schlussminute per Kopfball durch Ex-Schalker Haji Wright aus.

Derweil stellte VVV weitere Wichen für die Zukunft, in dem der Klub erstmalig in seiner Geschichte Anteilseigner präsentierte. In den vergangenen Monaten wurde die Rechtsform sowie Organisationsstruktur des Vereins angepasst, was nun externen Investoren einen Einstieg ermöglicht. Durch eine verankerte Kontinuitätsvereinbarung sind die Normen und Werte von VVV durch diese Anteilsausgabe unantastbar. In einer ersten Phase hat Venlo nun Anteile im Wert von zwei Millionen Euro an neun externe Investoren aus der Region ausgegeben, weitere zwei Millionen sollen in einer zweiten Phase bis zum Sommer folgen. In einer dritten Phase ab dem Sommer werden auch Fans Kleinstanteile im Wert von einer Million Euro erwerben können. VVV-Geschäftsführer Marco Bogers: „Ein wichtiger Meilenstein in der Geschichte des Klubs.“

Die ersten Abteilseigner sind neun Unternehmer aus der Region, die seit Jahren eine enge Verbindung zu VVV haben, das war dem Verein enorm wichtig. Dazu gehören zum Beispiel Hai Berden, Frank Vaessen, Xander van de Kamp, Daniel Frankenhuis, Lei Brauer und Walter Gutterswijk. Aktuell finden schon Gespräche mit weiteren Investoren statt. Bogers: „Auch hier achten wir sorgfältig darauf, dass wir nur die richtigen Parteien an uns binden.“