VVV Venlo nächsten Samstag gegen den Bundesligisten VfL Wolfsburg

Attraktiver Testspielgegner für VVV : Venlo spielt 3:3 und testet als nächstes gegen Wolfsburg

Nach dem lockeren 5:1-Erfolg im dritten Testspiel gegen die Amateure Venlosche Boys wurde es für die Fußballer von VVV Venlo zum Abschluss eines Trainingslagers in Horst gegen den belgischen Erstligisten St.

Truiden erstmals richtig ernst in der Vorbereitung auf die neue Saison der Eredivisie. Nach einer unterhaltsamen Partie hieß es am Ende 3:3 (1:0). Trainer Robert Maaskant begann mit seiner zurzeit wohl stärksten Startformation, wobei Tino Susic erneut fehlte. Alle sechs bisherigen Neuzugänge Thorsten Kirschbaum, Steffen Schäfer, Samuel Scheimann, Richard Neudecker, Jerome Sinclair und Elia Soriano begannen.

Nach nur fünf Minuten war es eben jener Soriano, der Youngstar Evert Linthorst mustergültig bediente, der zur frühen Führung für VVV traf. Zur zweiten Hälfte kam Roel Janssen für Jerome Sinclair in die Partie. Während Venlo die erste Hälfte dominiert hatte, kamen die Belgier im zweiten Durchgang besser ins Spiel und gingen innerhalb von sechs Minuten 2:1 in Front (49./55.). Den direkten Ausgleich erzielte Elia Soriano in bester Stürmermanier (59.). Venlo tauschte nach einer Stunde Spielzeit gleich neun Spieler. Venlos eingewechselte Jungspunde zeigten sich spielfreudig. Paul Wienhoven erzielte nach 70. Minuten das 3:2 für Schwarz-Gelb, doch St. Truiden kam kurz darauf per Elfmeter zum 3:3 Ausgleich (73.). Trainer Robert Maaskant war nach dem Spiel zufrieden: „Wir haben das Trainingslager hier gut abgeschlossen. Ich habe im Spiel viele Dinge gesehen, die wir trainiert haben. Die Mannschaft wächst immer mehr zusammen und auch unsere Talente halten erstaunlich gut mit.“

Ein besonderes Highlight in der Vorbereitung konnte Venlo kurzfristig vereinbaren. Nächsten Samstag tritt VVV um 15.30 Uhr gegen den Bundesligisten VfL Wolfsburg an. Gespielt wird die Partie im GWG-Stadion Flutmulde in Gifhorn. VVV-Fans, die die weite Reise bis nach Gifhorn auf sich nehmen, haben die Grenzstädter Freikarten für die Partie geregelt, die vor Ort ausgegeben werden.

Mehr von RP ONLINE