VVV : VVV Venlo hat im Angriff Personalsorgen

Nach der 1:3-Niederlage am vergangenen Spieltag in Doetinchem liegt VVV Venlo zwar immer noch auf dem dritten Rang in der Jupiler League. Aber De Graafschap hat bei einem Spiel weniger die Chance, Venlo diesen Rang streitig zu machen. Und das wäre VVV gar nicht Recht.

Denn Rang drei würde bedeuten, dass die Schwarz-Gelben im Halbfinale der Relegationsrunde im entscheidenden zweiten Spiel Heimrecht hätten. Da der Meistertitel kaum noch erreichbar ist, gilt dies als Minimalziel. Mit einem Heimsieg gegen den FC Emmen soll dies untermauert werden.

Wobei Venlos Trainer Rene Trost weiß, dass "Emmen kein einfacher Gegner ist, wie wir bei der 0:2-Niederlage im Hinspiel feststellen mussten". Sorgen macht Trost vor allem Roland Bergkamp. Emmens Top-Scorer spielte bis zum Ende der vergangenen Saison noch für Venlo. Bergkamp hat mit zwölf Saisontoren eines mehr erzielt als Leon de Kogel. Überhaupt stellt die Torausbeute für Rene Trost ein Problem dar. "In der gesamten Liga haben nur sechs Teams weniger Tore geschossen als wir. Das ist für eine Spitzenmannschaft eindeutig zu wenig." Ob es gegen Emmen zu einer Verbesserung kommen wird, ist fraglich.

De Kogel ist angeschlagen und Sturmpartner Jules Reimerink wird wegen der Gelb-Roten Karte aus dem Spiel bei De Graafschap fehlen. Neben sechs weiteren Stammkräften muss Trost auch auf einige Ergänzungskräfte verzichten. Aus dem 25er Kader stehen nur zwölf Spieler zur Verfügung. Venlos Trainer ist nicht zu beneiden. Zwangsläufig wird Trost erneut auf die A-Junioren zurückgreifen müssen.

(chk)