Venlo: VVV trennt sich von Trainer Robert Maaskant, die Nachfolge ist offen

Fußball Niederlande : VVV Venlo trennt sich von Trainer Robert Maaskant

Nach der achten Pflichtspiel-Niederlage in Folge musste Trainer Robert Maaskant beim niederländischen Ehrendivisionär VVV Venlo gehen. Ein Nachfolger wird noch gesucht.

VVV Venlo hat aus der Niederlagenserie in der Eredivisie, dem daraus folgenden Abrutschen in die Abstiegszone und der zwischenzeitlichen Pokalschlappe beim Viertligisten Groene Ster Heerlerheide die Konsequenzen gezogen. Nach der 1:6-Pleite am Wochenende gegen Heracles Almelo, der achten Pflichtspielniederlage in Folge, trennten sich die Grenzstädter von ihrem Chef-Trainer Robert Maaskant und seinem Assistenten Raymond Libregts.

„Die negativen Resultate der letzten Wochen haben den Ausschlag hierfür gegeben“, sagte VVV-Geschäftsführer Marco Bogers. Maaskant hatte erst im Sommer die Nachfolge von Maurice Steijn angetreten, der die Venloer im Jahr zuvor nach langer Abstinenz zurück in die Erste Liga und danach zum Klassenerhalt geführt hatte.

Unter Ex-Profi Maaskant gelang Venlo seit dem 2:1 am 14. September daheim gegen den FC Groningen kein Sieg mehr. Mit einer Quote von zehn Niederlagen aus 13 Punktspielen (77 Prozent) ist Maaskant laut des Statistikportals Opta der erfolgloseste Trainer in der VVV-Geschichte.

In der laufenden Saison ist Venlo der zweite Verein aus der Eredivisie, bei dem es einen Trainerwechsel gibt. Zuvor war Jaap Stamm bei Feyenoord Rotterdam zurückgetreten, der ehemalige Borussen-Trainer Dick Advocaat folgte ihm nach.

Aktuell arbeitet die sportliche Leitung von VVV daran, einen neuen Trainer zu finden. „Wir sind mit mehreren Kandidaten im Gespräch, wie schnell es geht, lässt sich schwer abschätzen“, sagte Venlos Deutschland-Beauftragter Robert Pinior. Gibt es bis zum nächsten Training am Dienstag keine Lösung, werden die verbleibenden Trainer Mark Lujpers, Luc Nilis und John Roox bis auf weiteres die Leitung übernehmen.