Mittwoch Heimduell gegen Utrecht: Venlo erkämpft sich einen Punkt in Heerenveen

Mittwoch Heimduell gegen Utrecht: Venlo erkämpft sich einen Punkt in Heerenveen

Die Niederländische Fußball-Erstligist VVV venlo hat dank eine späten Treffer einen Punkt beim SC Heerenveen gesichert.

"Natürlich sind wir froh bei einem Team zu punkten, das um die europäischen Plätze spielt. Allerdings hatte ich das Gefühl, dass Heerenveen Angst vor uns hatte und letztlich wäre hier mit etwas Glück sogar mehr für uns drin gewesen", sagte VVV-Trainer Maurice Steijn.

Die Hausherren mussten verletzungsbedingt auf ihr Wunderkind, das Real Madrid-Talent Martin Ödegaard verzichten und gingen mit gehörigem Respekt vor den Grenzstädtern in die Partie. Bei Venlo begann Ralf Seuntjens angeschlagen nur auf der Bank, dafür stand Kelechi Nwakali in der Startelf.

Von Beginn an dominierte Venlo das Spielgeschehen. Während Clint Leemans noch mit einem Freistoß an der friesischen Mauer scheiterte machte Lennart Thy es kurze Zeit später besser. Der deutsche Offensivakteur bewies seine ganze Klasse und knallte den Ball unhaltbar zum 0:1 in die Maschen, sein erstes Eredivisie-Tor! Aus dem Nichts kamen die Hausherren wieder in die Partie. Nach einem Freistoß stieg Dumfries am höchsten und der Ball senkte sich über Lars Unnerstall hinweg ins Tor. Es entwickelte sich anschließend eine ausgeglichene Begegnung mit Chancen für beide Teams, doch sowohl Nwakali für Venlo als auch Kobayashi für Heerenveen waren nicht präzise genug.

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel gingen die Friesen dann doch in Führung. Veerman schirmte den Ball in bester Mittelstürmermanier ab und schoss aus der Drehung unhaltbar zum 2:1 ein (48.). Heerenveen übernahm nun die Spielkontrolle, ohne jedoch wirklich für weitre Gefahr zu sorgen. Eine Viertelstunde vor Schluss entschied sich VVV-Trainer Steijn zu vollem Risiko. Für Verteidiger Jerold Promes brachte er den angeschlagenen Sturmtank Ralf Seuntjens und dieser Wechsel sollte sich kurze Zeit später auszahlen.

Von diesem Moment an spielten nur noch die Grenzstädter und während Hunte und Thy noch scheiterten war es eben jener Ralf Seuntjens, der einen Leemans-Schuss geschickt abfälschte und so das 2:2 erzielen konnte (84.). In der Folge besaß Venlo sogar noch die Chance auf den Siegtreffer, doch es blieb beim letztlich leistungsgerechten Unentschieden.

Nach fünfzehn Spieltagen in der Eredivise belegt VVV-Venlo mit sechzehn Punkten den zwölften Tabellenplatz.

SC Heerenveen - VVV-Venlo 2-2 (1-1)

Tore: 10. Thy 0-1, 18. Dumfries 1-1, 48. Veerman 2-1, 86. Seuntjens 2-2

Zuschauer: 18.500

SC Heerenveen: Hahn, Schmidt, Pierie, Høegh, Dumfries, Thorsby, Schaars (86. Naess), Kobayashi, Mihajlovic (72. Van Amersfoort), Veerman, Vlap

VVV-Venlo: Unnerstall; Rutten, Röseler, Promes (78. Seuntjens), Janssen; Leemans, Nwakali (67. Opoku), Van Bruggen; Van Crooij, Thy, Hunte (87. Janse)

(chk)