Samstag Rückrundenauftakt gegen Almelo: Pokalaus nach Führung bei der PSV Eindhoven

Samstag Rückrundenauftakt gegen Almelo: Pokalaus nach Führung bei der PSV Eindhoven

Der niederländische Fußball-Erstligist VVV Venlo ist im Achte3lfinale des nationalen Pokals beim Eredivisie-Spitzenreiter PSV Eindhoven mit einer 1:4-Niederlage ausgeschieden.

"Das wir hier verlieren ist bitter. Natürlich dominierte PSV die Begegnung, allerdings wurden wir Opfer einer klaren Fehlentscheidung des Schiedsrichters. Wer weiß wie die Partie gelaufen wäre, wenn wir mit der Führung in die Pause gegangen wären", sagt VVV-Trainer Maurice Steijn.

Venlo begann mit Pokal-Torhüter Delano van Crooij und ebenfalls neu in der Startelf war Johnatan Opoku, zum ersten Mal in dieser Saison. Eindhoven drückte VVV vor ausverkauftem Haus von Beginn an tief in die eigene Hälfte, doch die einzig gefährlichen Torchancen durch van Ginkel und Bergwijn waren sichere Beute von Unnerstall-Vertreter Delano van Crooij. Nach knapp einer halben Stunde musste Venlo-Stürmer Lennart Thy das Spielfeld verletzungsbedingt verlassen, für ihn kam Tarik Tissoudali in die Partie. Kurz vor der Pause setze VVV durch Vito van Crooij ein erstes Lebenszeichen und kam in Minute 42. sogar zum schmeichelhaften Führungstreffer durch Moreno Rutten.

Die Freude währte für die kanpp 800 mitgereisten VVV-Fans allerdings nicht lange, denn mit dem Pausenpfiff glich Ex-Gladbach-Stürmer Luuk de Jong zum 1:1 aus. Der große Aufreger allerdings vor dem Treffer, denn der Freistoß aus dem der Ausgleich resultierte basierte auf einer klaren Fehlentscheidung des Schiedsrichtergespannes, das ein angebliches Handspiel von Ralf Seuntjens sah. Diese Meinung hatten die Unparteiischen exklusiv und dementsprechend heftig vielen auch die Proteste des Venloer Trainerstabes aus. Die Folge, VVV-Trainer Steijn durfte den zweiten Durchgang der Begegnung von der Tribüne aus verfolgen. Diesen Rückschlag schien Venlo nur schwer verkraften zu können, denn nach dem Seitenwechsel spielten nur noch die Hausherren. Nach 66. Minuten erzielte van Ginkel die 2:1-Führung. Kurz darauf vergab Tarik Tissoudali eine Großchance auf den Ausgleich, der zugegebenermaßen gegen die Spielverhältnisse gewesen wäre. Lozano (80.) und in der Nachspielzeit noch Ismat-Mirtin schraubten das Ergebnis letztlich noch auf 4:1 hoch.

PSV Eindhoven - VVV-Venlo 4-1 (1-1)

Tore: 42. Rutten 0-1, 45+2. De Jong 1-1, 66. Van Ginkel 2-1, 80. Lozano 3-1, 90. 4-1 Isimat-Mirin

  • Fußball : VVV unterliegt Eindhoven erneut
  • Fußball : Ehrendivisionär VVV Venlo spielt ordentliche Hinserie

Zuschauer: 35.000

PSV Eindhoven:Zoet, Arias, Schwaab, Isimat-Mirin, Brenet, van Ginkel, Hendrix (59. Pereiro), Ramselaar (87. Luckassen), Bergwijn (69. Gudmundsson), Lozano, de Jong

VVV-Venlo: D. van Crooij; Rutten, Röseler, Promes, Janssen; Seuntjens, Van Bruggen, Leemans; V. van Crooij (83. Nwakali), Thy (29. Tissoudali), Opoku (80. Amenyido)

Am kommenden Sonntag (14.30 Uhr) steht für die Grenzstädter bereits vor der Winterpause der erste Rückrundenspieltag auf dem Programm. Dass in den Niederlanden der Heiligabend nicht die Bedeutung genießt wie in Deutschland, macht diese Spielansetzung zumindest teilweise nachvollziehbar. Allerdings wird wohl ein absoluter Minusrekord an deutschen Stadionbesuchern erwartet. Statistisch erwartet die Zuschauer ein besonderes Duell, nämlich das des schwächsten Auswärtsteams der Liga gegen das schlechteste Heim-Team der Eredivisie. Almelo holte in acht Auswärtsspielen lediglich zwei Zähler, Venlo in neun Heimspielen nur sechs Punkte. Almelo liegt dafür in der Heimtabelle auf Rang zwei, Venlo im Auswärtsklassement auf Platz neun. Das Hinspiel in Almelo endete mit einer 0:3-Niederlage, die Venlo gerne vergessen machen möchte. Mit einem Sieg könnte VVV als Tabellenzehnter in die Winterpause gehen.

Unterdessen ist seit Wochenbeginn das dänische Sturmtalent Emil Riis Jakobsen im Probetraining beim VVV-Venlo. Der 1,90 Meter große U19-Nationalspieler Dänemarks steht beim englischen Zweitliga-Vierten Derby County unter Vertrag und entstammt aus der Nachwuchsakademie von Randers FC aus seinem Heimatland. In seinen letzten beiden Jugend-Saisons krönte sich Jakobsen in der dänischen Nachwuchsliga jeweils zum Torschützenkönig, was ihm letztlich den Transfer nach England ermöglichte. Bis zum Ende der Woche hat er die Chance das Trainerteam des VVV-Venlo von seinen Qualitäten zu überzeugen.

(chk)