Nach Attacke auf Sevilla-Torwart Eindhoven-Fan zu Haftstrafe verurteilt

's-Hertogenbosch · Beim Europa-League-Spiel zwischen der PSV Eindhoven und dem FC Sevilla stürmte ein niederländischer Fan kurz vor Schluss das Spielfeld und attackierte den Keeper der Spanier. Nun wurde der 20-Jährige für sein Vergehen verurteilt. Wie lange er ins Gefängnis muss.

 Ein PSV-Fan (r.) greift Sevilla FC-Torhüter Marko Dmitrovic im Phillips-Stadion während des Spiels an. Der Angreifer wurde nun verurteilt.

Ein PSV-Fan (r.) greift Sevilla FC-Torhüter Marko Dmitrovic im Phillips-Stadion während des Spiels an. Der Angreifer wurde nun verurteilt.

Foto: dpa/Olaf Kraak

Ein Fan des niederländischen Fußballklubs PSV Eindhoven ist wegen einer Attacke auf den Torwart des spanischen Vereins FC Sevilla zu drei Monaten Haft verurteilt worden. Außerdem darf der 20 Jahre alte Mann zwei Jahre lang nicht das Gebiet rund um das Philips-Stadion in Eindhoven betreten, urteilte der Richter am Mittwoch in 's-Hertogenbosch. Ein Monat der Haftstrafe wurde zur Bewährung ausgesetzt.

Der Mann war während des Europa-League-Duells in Eindhoven am 23. Februar in der Schlussphase aufs Spielfeld gerannt und hatte Torwart Marko Dmitrovic von hinten angegriffen. Er hatte ihm einen Faustschlag in den Rücken versetzt und auch versuchte, ihn ins Gesicht zu schlagen. Der Torwart konnte den Mann aber schnell überwältigen und zu Boden werfen. Sicherheitsleute hatten den Niederländer dann vom Feld gebracht.

Der Verurteilte hatte gegen ein Stadion- und Gebietsverbot verstoßen und war auch noch betrunken aufs Spielfeld gerannt. Sein Verhalten habe nichts mit Fußball zu tun, wie der Richter feststellte. „Es ist absolut respektlos gegenüber dem Opfer, den Fußballvereinen und allen echten Fans von PSV.“

Der Angreifer hatte vor Gericht den Vorfall bedauert, wollte aber nicht erklären, wie er das Stadionverbot umgangen hatte. Nach der Attacke war er von seinem Arbeitgeber entlassen worden und ist auch im PSV-Fanklub nicht mehr willkommen.

(lonn/dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort