Niederlande: Doch kein Rücktritt von Dick Advocaat?

Bondscoach stiftet Verwirrung: Doch kein Rücktritt von Advocaat?

Der niederländische Nationaltrainer Dick Advocaat hat mit Aussagen zu seiner Zukunft für Verwirrung gesorgt. Seinen zunächst angekündigten Rücktritt nahm der Bondcoach wieder zurück.

Er werde sich erst am kommenden Dienstag zu seiner Zukunft bei Oranje äußern, sagte der 70-Jährige am Donnerstag in Aberdeen niederländischen Reportern. Dort treffen die Niederlande am Donnerstagabend in einem Testspiel auf Schottland.

Für den 14. November ist ein weiterer Test gegen Rumänien angesetzt - das letzte Spiel in der Vertragszeit des Trainers, die zum 1. Dezember endet. Bei seiner Ankunft in Schottland hatte er gesagt: "Das sind meine letzten beiden Spiele, danach höre ich bei der niederländischen Mannschaft auf."

  • Nach verpasster WM-Quali : Bondscoach Advocaat tritt zurück
  • Ex-Bondscaoch : Advocaat heuert bei Sparta Rotterdam an

Das habe er aber nicht so gemeint, erklärte er später. Er werde nach dem Rumänien-Spiel entscheiden, ob er für eine weitere Periode als Nationaltrainer zur Verfügung stehe oder nicht.

Die Niederlande hatten die Qualifikation für die Fußball-WM 2018 in Russland verpasst. Advocaat hatte erst im Mai zum dritten Mal das Amt des Bondscoachs übernommen. Als Nachfolger des zuvor wegen enttäuschender Leistungen beurlaubten Danny Blind gelang es ihm jedoch nicht, das Ticket für die WM-Endrunde zu sichern.

(dpa)