Ronaldo: Juventus-Superstar erklärt seinen Torjubel

Juve-Star packt aus : Wie Ronaldo zu seinem legendären Torjubel gekommen ist

Ronaldos Torjubel verzückt die Fußballwelt. Aber wie ist der portugiesische Superstar darauf gekommen? In einem Interview erklärt er, warum. Und mit welcher Fußballlegende er gerne einmal zusammengespielt hat.

Er ist der absolute Star in den Reihen von Juventus Turin und mitunter auch eine ziemliche Diva: Cristiano Ronaldo kann die Gegner auf dem Platz zur Verzweiflung bringen und dafür die Fans auf der Tribüne begeistern. Kurzum: Der Mann hat es halt drauf. Auf dem Portal „soccer.com“ hat die portugiesische Fußballikone nun darüber gesprochen, mit welchem Spieler er am liebsten zusammengespielt hätte. Und die Antwort überrascht keineswegs. „Eine unglaubliche Person. Leider ist er vor ein paar Jahren verstorben, aber ich hätte gern mit ihm gemeinsam in der Nationalmannschaft gespielt.“ Gemeint ist natürlich Eusebio, die Legende schlechthin in Ronaldos Heimatland.

Der Star der Gegenwart schwärmt förmlich über den Torschützenkönig der WM von 1966. Ronaldo: „Er ist ein Symbol Portugals.“

Im Interview spricht Ronaldo auch darüber, wie er auf seinen bis heute verwendeten Torjubel gekommen ist - die halbe Drehung im Sprung, die nach unten gerissenen Arme. Jeder kennt es, viele lieben es - oder sie hassen es. Zum ersten Mal sahen die Fans den Jubel während der US-Tour von Real Madrid im Sommer 2013. Nach einem Tor im Testspiel hob Ronaldo das erste Mal zum Torjubel ab. „Ich weiß wirklich nicht, wie es dazu kam“, erzählt Ronaldo. „Ich habe getroffen, und es ist einfach passiert. Es war eine ganz natürliche Eingebung, um ehrlich zu sein“, erinnert sich der Weltstar. „Danach wurde mir klar, dass es mir Spaß macht, und ich habe es öfter getan. Ich habe gesehen, dass es den Fans gefällt und dass sie sich daran erinnern, also habe ich so weiter gejubelt.“

Und so jubelt er bis heute. In seiner unnachahmlichen Art. Im Ronaldo-Style.