Topspiel in der Serie A: Rom will Druck auf Inter erhöhen

Topspiel in der Serie A: Rom will Druck auf Inter erhöhen

Rom (RPO). Spitzenspiel in der italienischen Serie A: Der AS Rom und Inter Mailand kämpfen am Samstag um die Vorentscheidung im Kampf um den Scudetto. Angeführt vom Traumduo Toni/Totti will der AS Rom Tabellenführer Inter Mailand ins Visier nehmen.

Mit einem Sieg am Samstag gegen den Champions-League-Viertelfinalisten können die Römer ihren Rückstand von vier Punkten auf einen Zähler verringern und den Kampf um Italiens Fußball-Meisterschaft noch einmal richtig spannend machen.

"Wir haben nichts zu verlieren, weil wir den Titel nicht in der Tasche haben. Wir werden alles geben", sagte Trainer Claudio Ranieri: "Wir sind für das wichtigste Match dieser Saison gut gerüstet. Inter ist eine Super-Mannschaft, wir werden ein Super-Spiel machen müssen, um sie zu besiegen."

Das 2:0 beim FC Bologna hat das Selbstvertrauen der Römer weiter gefestigt. Ranieri wird zudem wohl wieder auf Kapitän Francesco Totti zurückgreifen können, der wegen Knieproblemen mehrere Wochen gefehlt hatte. Totti, der schon 21 Saisontore erzielt hat, könnte ein weltmeisterliches Sturmduo mit dem in der Winterpause von Bayern München ausgeliehenen Luca Toni bilden. Toni war Anfang März nach sechs Wochen Verletzungspause ins Team zurückgekehrt und traf in den letzten beiden Spielen zweimal.

  • Fotos : CL 09/10: Inter - Chelsea

Inters Trumpf heißt Eto'o

Inter will sich nicht unter Druck setzen lassen. Trumpf in der Hand von Coach Jose Mourinho ist Stürmerstar Samuel Eto'o, der nach dem entscheidenden Tor im Achtelfinale der Champions League gegen den FC Chelsea und zwei Treffern im Ligaspiel gegen Livorno der Mannschaft neuen Schwung verliehen hat.

Klubpräsident Massimo Moratti hofft in Rom auf den entscheidenden Schritt in Richtung der fünften Meisterschaft in Folge. "Seit dem Sieg gegen Chelsea hat Inter seine beste Form wiedergefunden. Wir hoffen auf ein großes Match in Rom. Wir sind in guter Fassung, sowohl physisch als auch psychologisch", sagte Moratti.

(SID/seeg)