Krawalle in Mailand: Italiens Regierung will Risikospiele am Abend verbieten

Nach Krawallen in Mailand : Italiens Regierung will Risikospiele am Abend verbieten

Ein Fan von Inter Mailand ist bei Ausschreitungen nach dem Spiel gegen den SSC Neapel ums Leben gekommen. Die italienische Regierung will nun die Sicherheitsmaßnahmen vor Spitzenspielen verschärfen.

Nach den Krawallen am Rande des Serie-A-Spiels zwischen Inter Mailand und dem SSC Neapel (1:0), bei denen ein Inter-Fan ums Leben gekommen ist, will die italienische Regierung die Sicherheitsvorkehrungen rund um Fußball-Spitzenspiele verschärfen. Innenminister Matteo Salvini kündigte am Freitag an, dass Partien mit heikler Sicherheitslage künftig nicht mehr abends ausgetragen werden sollen.

In der kommenden Woche wird Salvini zusammen mit Sportminister Giancarlo Giorgetti die Managements der Klubs sowie Vertreter von Schiedsrichtern und organisierter Fangemeinschaften zu einem Treffen in Rom einladen. "Wir wollen zusammen prüfen, wie wir Ordnung und Ruhe in und rund um die Stadien zurückbringen können", sagte Salvini.

Die Meisterschaft werde jedoch nach Plan fortgesetzt. "Die Arenen zu schließen und den Fans die Auswärtsspiele zu verbieten, sind Maßnahmen, welche die wahren Tifosi benachteiligen, die nichts mit Kriminellen zu tun haben", sagte Salvini.

Bei Zusammenstößen rivalisierender Fans im Anschluss an die Partie am vergangenen Mittwoch in Mailand waren vier Neapel-Anhänger durch Messerstiche verletzt worden. Ein Inter-Fan wurde in der Nähe des Giuseppe-Meazza-Stadions von einem Lieferwagen überfahren und war an den Verletzungen gestorben.

(lt/sid)
Mehr von RP ONLINE