Nach über einem Jahr: Italiens Serie A hat neuen Liga-Präsidenten

Nach über einem Jahr: Italiens Serie A hat neuen Liga-Präsidenten

Die italienische Serie A hat nach einem Jahr unter kommissarischer Leitung einen neuen Liga-Präsidenten. Der Bänker Gaetano Miccichè wurde am Montag einstimmig von den 20 Fußball-Clubs der Liga gewählt, wie die Serie A mitteilte. Der 67-Jährige folgt auf Maurizio Beretta, der das Amt vor über einem Jahr aufgegeben hatte. Seitdem war die Serie A kommissarisch geführt worden, zunächst von Verbandspräsident Carlo Tavecchio, nach dessen Rücktritt von Giovanni Malagò, dem Präsidenten des Nationalen Olympischen Komitees Italiens.

Die italienische Serie A hat nach einem Jahr unter kommissarischer Leitung einen neuen Liga-Präsidenten. Der Bänker Gaetano Miccichè wurde am Montag einstimmig von den 20 Fußball-Clubs der Liga gewählt, wie die Serie A mitteilte. Der 67-Jährige folgt auf Maurizio Beretta, der das Amt vor über einem Jahr aufgegeben hatte.
Seitdem war die Serie A kommissarisch geführt worden, zunächst von Verbandspräsident Carlo Tavecchio, nach dessen Rücktritt von Giovanni Malagò, dem Präsidenten des Nationalen Olympischen Komitees Italiens.

Damit ist zumindest eine der offenen Positionen im italienischen Fußball wieder besetzt. Nach dem Scheitern der Nationalmannschaft in der WM-Qualifikation waren sowohl Verbandspräsident Tavecchio als auch Nationaltrainer Giampiero Ventura zurückgetreten. Der Verband wird derzeit kommissarisch von Roberto Fabbricini geleitet, U21-Coach Luigi di Biagio trainiert interimsweise die Nationalmannschaft.

(dpa)