1. Sport
  2. Fußball
  3. International
  4. Italien

Inter Mailand: Roberto Gagliardini trifft das leere Tor nicht

Irrer Fehlschuss : Spieler von Inter Mailand trifft das leere Tor nicht

Inter Mailand ist am 27. Spieltag nicht über ein Unentschieden gegen Sassuolo Calcio hinausgekommen. Beim 3:3 leistete sich Inter-Profi Roberto Gagliardini einen Fehlschuss, der vermutlich in jedem Jahresrückblick zu sehen sein wird.

Inter Mailand hat trotz zweimaliger Führung einen Heimsieg gegen Sassuolo Calcio in der Serie A verschenkt. Das Team von Trainer Antonio Conte musste sich am 27. Spieltag gegen den Außenseiter mit einem Unentschieden begnügen und verlor weitere Punkte im Kampf um die Meisterschaft.

Beim 3:3 gerieten die Mailänder früh in Rückstand, doch Romelu Lukaku mit seinem 19. Saisontor (41. Minute/Foulelfmeter) und Cristiano Biraghi (45.+1) konnten die Partie noch vor der Pause drehen.

Im zweiten Durchgang drückten die Hausherren dann auf das 3:1, verpassten aber mehrfach die vermeintliche Vorentscheidung. Zum Gespött machte sich dabei Roberto Gagliardini, der in der 61. Minute die vermutlich größte Chance seiner Karriere verballerte.

Nach einem Konter landete der Ball über Lautaro Martinez bei Angreifer Lukaku, der mit links abzog. Der Angreifer scheiterte mit seinem Schuss an Sassuolo-Torhüter Andrea Consigli, doch der abgewehrte Ball sprang direkt vor die Füße vom mitgelaufenen Gagliardini. Aus wenigen Metern musste Inters Mittelfeldspieler die Kugel nur noch ins leere Tor schieben, Consigli lag bereits geschlagen am Boden. Doch anstatt den Ball aus wenigen Metern im Tor unterzubringen, setzte er das Leder an die Latte.

Dank des irren Fehlschusses blieb der Außenseiter im Spiel - und es kam, wie es kommen musste: Nach einem Foul im Strafraum zeigte Schiedsrichter Maurizio Mariani in der 81. Minute auf den Punkt. Domenico Berardi ließ sich diese Chance nicht entgehen und traf zum 2:2. Inter ging nur fünf Minuten später durch Borja Valero (86.) zwar erneut in Führung, zum Sieg reichte es aber dennoch nicht, weil Giangiacomo Magnani (89.) in einer spektakulären Schlussphase den Endstand besorgte.

In der Nachspielzeit flog auf Seiten der Mailänder zudem der Slowake Milan Skriniar nach wiederholtem Foulspiel mit Gelb-Rot vom Platz. Mit nunmehr 58 Punkten liegt Inter hinter Juventus Turin (66) und Lazio Rom (62) auf Platz drei. Angesichts von acht Punkten Rückstand auf den Tabellenführer müssen die Nezzazuri ihren Titeltraum damit wohl endgültig begraben. Nicht nur aus diesem Grund dürfte Gagliardini noch lange an seinen Fehlschuss denken.

(old)