Gonzalo Higuain nach Schiedsrichterbeleidigung vier Spiele gesperrt

Serie A: Higuain nach Schiedsrichterbeleidigung vier Spiele gesperrt

Gonzalo Higuain vom SSC Neapel ist wegen Beleidigung und respektlosen Gesten gegen den Schiedsrichter für vier Spiele gesperrt worden.

Das entschied das Sportgericht der Serie A am Dienstag, nachdem der Angreifer am Sonntag bei der 1:3-Niederlage gegen Udinese Calcio die Gelb-Rote Karte gesehen hatte (75. Minute).
Der argentinische Stürmer muss zudem eine Geldstrafe von 20.000 Euro zahlen. Die Richter erklärten, Higuain habe sich dem Gegner und dem Schiedsrichter gegenüber nicht korrekt und aggressiv verhalten.

Der 28-Jährige hatte dem Unparteiischen nach seinem Platzverweis die Hände auf die Brust gelegt und auf ihn eingeredet. Seine Teamkollegen versuchten, ihn zu beruhigen und vom Platz zu bringen. Higuain ist mit 30 Toren aus 31 Ligaspielen bislang der absolute Top-Torjäger in der Serie A. Er fehlt seinem Team nun unter anderem in den wichtigen Partien gegen Inter Mailand und AS Rom. Neapel hat als Zweiter noch Chancen auf den Meistertitel, könnte allerdings vom AS Rom auch noch vom direkten Champions-League-Rang zwei verdrängt werden.

  • Rangliste : Goldener Schuh 15/16: Europas beste Torjäger

Auch Neapels Trainer Maurizio Sarri wurde vom Sportgericht bestraft und für eine Partie gesperrt. Der 57-Jährige hatte sich während der Partie gegen Udine nach zwei Elfmetern gegen sein Team beschwert und war vom Schiedsrichter auf die Tribüne geschickt worden.

(dpa)