Franck Ribery erzielt sein erstes Tor im Trikot des AC Florenz

Erstes Florenz-Tor für Ribery : Spielunterbrechung in Bergamo nach Rassismus-Vorfall

Trotz des Tordebüts von Franck Ribery bleibt der AC Florenz Schlusslicht der italienischen Serie A. Das Spiel wurde zum wiederholten Mal von rassistischen Beleidigungen überschattet.

Das Tordebüt von Neuzugang Franck Ribery beim italienischen Erstligisten AC Florenz ist von einem Rassismus-Vorfall überschattet worden. Beim 2:2 (1:0) der Fiorentina beim Champions-League-Teilnehmer Atalanta Bergamo unterbrach Schiedsrichter Daniele Orsato in der ersten Hälfte das Spiel für mehrere Minuten, nachdem der brasilianische Florenz-Verteidiger Dalbert von Heimfans rassistisch beleidigt worden war und das Feld verlassen wollte.

In Italien gibt es seit Jahren Probleme mit rassistischen Fans. Anfang September hatten Beleidigungen gegen den belgischen Nationalstürmer Romelu Lukaku von Inter Mailand durch Anhänger von Cagliari Calcio für Aufregung gesorgt.

"In Italien hat sich die Situation nicht verbessert, sie ist ernst", sagte FIFA-Präsident Gianni Infantino am Sonntagabend im Fernsehsender Rai2: "Im Fußball und in der Gesellschaft darf es keinen Rassismus geben."

Nach der Unterbrechung erhöhte der langjährige Münchner Ribery für die Gäste auf 2:0 (66.), zuvor hatte Federico Chiesa (24.) für die Gäste getroffen. Josip Ilicic (84.) und Timothy Castagne (90.+5) sorgten spät noch für das Unentschieden. Florenz ist weiter Tabellenletzter.

Mit zwölf Punkten und nur einem Gegentor weiterhin an der Tabellenspitze steht Inter. Nach dem Remis gegen Slavia Prag (1:1) zum Auftakt der Champions League gewannen die Nerazzurri das Stadtderby gegen den AC Milan 2:0. Serienmeister Juventus Turin gewann 2:1 (1:1) gegen Hellas Verona. Damit verbesserte sich das Team um Cristiano Ronaldo, Sami Khedira und Emre Can auf Platz zwei der Tabelle (10).

(ako/sid)
Mehr von RP ONLINE