Cristiano Ronaldo: Vorwurf der Vergewaltigung sorgte für schwierigstes Jahr meines Lebens

Vergewaltigungsvorwurf : Ronaldo spricht von „wohl schwierigstem“ Jahr in seinem Leben

Cristiano Ronaldo hat angesichts der Vergewaltigungsvorwürfe gegen ihn das Jahr 2018 als das „wohl schwierigste“ seines Lebens bezeichnet. Der Fußball-Superstar beteuert seine Unschuld.

Die US-Amerikanerin Kathryn Mayorga beschuldigt Ronaldo, sie 2009 in Las Vegas vergewaltigt zu haben. Ronaldo hat das stets zurückgewiesen. „Wenn die Leute deine Ehre infrage stellen, tut das weh. Sehr weh“, sagte der 34 Jahre alte Stürmer von Juventus Turin im Interview des portugiesischen TV-Senders TVI am Mittwoch.

Er rede nicht gerne über diesen Fall. „Aber einmal mehr wurde bewiesen, dass ich unschuldig war. Das macht mich stolz, aber es war sehr hart.“ Dabei bezog er sich wahrscheinlich auf eine Mitteilung der Staatsanwaltschaft des Clark County im US-Bundesstaat Nevada von Ende Juli, wonach die Behörde keine Anklage gegen ihn erheben will.

Erst am Dienstag hatten Ronaldos Anwälte bestätigt, dass im Fall der Vergewaltigungsvorwürfe gegen den Fußballstar Geld an die Klägerin geflossen ist. Wie aus Gerichtsdokumenten der Anwälte hervorgeht, zahlte Ronaldo im Rahmen einer Vereinbarung aus dem Jahr 2010 insgesamt 375.000 US-Dollar an Mayorga.

(ako/dpa)
Mehr von RP ONLINE