FC Arsenal: Mesut Özil zu Manchester United?

Medienberichte: Mourinho soll an Özil baggern

Britische Medien berichten von einem Zerwürfnis zwischen Mesut Özil und Arsenal-Trainer Unai Emery. Entsprechend gibt es Wechselgerüchte um den Spieler. Nach dem Sieg in Newcastle, bei dem der Deutsche für die Londoner traf, gab es aber erst einmal ein Lob vom Coach.

Langsam geht es für Mesut Özil wieder bergauf beim FC Arsenal. Der Mittelfeldspieler erzielte am Samstag auswärts beim 2:1 (0:0) bei Newcastle United sein erstes Premier-League-Tor nach dem Rücktritt aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft und einem durchwachsenen Saisonstart bei den Gunners. „Mein 200. Auftritt für Arsenal, drei Auswärtspunkte für das Team und ein Tor für mich“, twitterte er anschließend, „ich kann mich nicht beklagen“.

Özil traf in der 58. Minute zum 2:0, nachdem Arsenal zuvor durch den Ex-Gladbacher Granit Xhaka (49.) in Führung gegangen war. Nach zwei Pleiten zum Auftakt hatte Özil zwischenzeitlich nicht mal im Kader gestanden und deshalb den ersten Saisonsieg der Gunners verpasst - krankheitsbedingt, wie sein Trainer Unai Emery mehrfach betonte. Britische Medien spekulierten hingegen über einen angeblichen Streit zwischen Özil und dem spanischen Coach, auch am Sonntag noch.

Das nicht gerade als seriös geltende Boulevardblatt „Express“ berichtete, José Mourinho, der Özil einst von Werder Bremen zu Real Madrid geholt hatte, wolle ihn im Winter zu Manchester United lotsen und begründete das mit dem vermeintlichen Zerwürfnis. Doch davon war am Samstag nichts zu spüren. „Seine Qualität hilft dem Team“, lobte Emery. Wenn Özil so weitermacht, wird ihn Arsenal kaum abgeben.

(dpa/sef)