Spieler von Manchester City sollen José Mourinho beworfen haben

Zoff beim Manchester-Derby: City-Spieler sollen Mourinho beworfen haben

Nach dem Lokalderby zwischen dem englischen Rekordmeister Manchester United und dem Tabellenführer Man City (1:2) ist es im Spielertunnel des Stadions Old Trafford offenbar zu heftigen Tumulten gekommen.

Dabei wurde United-Coach José Mourinho laut britischen Medien von City-Spielern mit Milch und Wasser beworfen. Außerdem soll Citys Assistenz-Trainer Mikel Arteta eine Platzwunde am Kopf erlitten haben.

Vorausgegangen war ein Wortgefecht im Bereich zwischen den Kabinen. Mourinho soll seine Verärgerung zum Ausdruck gebracht haben, weil die City-Profis zuvor den Sieg und den auf elf Punkte gewachsenen Tabellenvorsprung besonders ausgelassen mit ihren Fans gefeiert hatten. City-Torwart Ederson soll er mangelnden Respekt vorgeworfen haben. Daraufhin gerieten der United-Trainer und der City-Keeper aneinander.

  • Premier League : City gewinnt Spitzenspiel - Rooney trifft im Derby
  • Fotos : Mourinho in Spanien vor Gericht

Anschließend kam es zu heftigen Rangeleien zwischen beiden Lagern, bei denen Arteta offenbar durch einen Flaschenwurf verletzt wurde. Medien berichten, dass Polizei und Ordner einschreiten mussten. Mourinho absolvierte anschließend wie üblich seine Interviews. Den Disput erwähnte der Portugiese allerdings mit keinem Wort.

Profis von Manchester City posteten später Fotos, auf denen sie Siegerposen in der Kabine zeigten. Der deutsche Nationalspieler Leroy Sané twitterte ein Bild, auf dem die Mannschaft Konfetti wirft. City-Coach Pep Guardiola hatte sich an den Feierlichkeiten nicht beteiligt. Er hatte schon direkt nach dem Spiel gesagt: "Im Dezember kann man nicht Meister werden."

(dpa)