1. Sport
  2. Fußball
  3. International
  4. England

Premier League: Ralf Rangnick mit Sieg beim Debüt als United-Trainer

Premier League : Rangnick feiert Sieg bei Debüt als United-Trainer

Ralf Rangnick hat sein England-Abenteuer mit einem Sieg begonnen. Bei seinem Debüt als Teammanager des englischen Fußball-Rekordmeisters Manchester United feierte der 63-Jährige ein 1:0 gegen Crystal Palace.

Ralf Rangnick hat zum Debüt als Cheftrainer bei Manchester United einen Sieg bejubelt. Der englische Fußball-Rekordmeister setzte sich am Sonntag mit 1:0 (0:0) gegen Crystal Palace durch und verbesserte sich vorerst auf Platz sechs der Premier League. Eine weitgehend überzeugende Vorstellung der Gastgeber krönte der Brasilianer Fred in der 77. Minute mit dem ersten Tor in Rangnicks Amtszeit. Der 63 Jahre alte Coach schüttelte vor Freude die Faust, nachdem sein Team zuvor einige gute Gelegenheiten ausgelassen hatte.

Von Beginn an hatten die Hausherren im Old Trafford mehr vom Spiel und zeigten schon Ansätze von Rangnicks Spielphilosophie. United setzte Palace früh unter Druck, gefiel phasenweise auch durch präzises Passspiel. Das hohe Tempo konnte die Rangnick-Elf allerdings nicht durchhalten. Freds feiner Schlenzer verschaffte dem neuen Trainer aber noch den erhofften Starterfolg. Ein Sieg im ersten Spiel war zuvor noch keinem deutschen Coach in der Premier League gelungen.

Rangnick war erst am Freitag offiziell bei Man United vorgestellt worden. Das 3:2 gegen den FC Arsenal hatte er am Donnerstag noch als Zuschauer im Stadion gesehen, weil ihm noch die notwendige Arbeitserlaubnis fehlte. Am Montag hatte United bekanntgegeben, dass Rangnick die Nachfolge des zuletzt glücklosen Ole Gunnar Solskjaer antritt. Er soll bis zum Saisonende das Team führen. Anschließend soll Rangnick für weitere zwei Jahre als Berater im Club arbeiten.

Rangnick, der in der Bundesliga unter anderem RB Leipzig, den FC Schalke 04 und Hannover 96 trainiert hatte, arbeitete zuletzt als Sportdirektor bei Lokomotive Moskau. Der russische Erstligist löste vorzeitig den Vertrag mit Rangnick.

(kron/dpa)