1. Sport
  2. Fußball
  3. International
  4. England

Premier League: Pep Guardiola jammert über Liverpools Beliebtheit und ist selbst schuld dran

Kolumne Gegenpressing : Guardiola ist selbst schuld, dass alle Liverpool lieben

Der Trainer von Manchester City jammert darüber, dass alle Titelkonkurrent Liverpool lieben. Was er nicht sieht: Er selbst ist ein großer Faktor, warum der Fußball seines Teams weniger Herzen erwärmt.

Pep Guardiola spricht nicht nur fünf Sprachen (spanisch, italienisch, englisch, deutsch, katalanisch), er bringt die fünf Sprachen auch problemlos in einem Satz unter – Bayern Münchens Spieler können das bezeugen. Wenn es allerdings um die Ungerechtigkeiten dieser Fußballwelt geht, bleibt der spanische Trainer von Manchester City zurzeit beim Englischen, damit die Botschaft auf der Insel ankommt. „Jeder in diesem Land ist für Liverpool“, klagte er neulich beim Sender „BeIn Sports“, „auch die Medien, jeder.“ Er schaute dabei wie ein gequälter Dackel mit großen, traurigen Augen von unten nach oben und fasste sich in leiser Verzweiflung auf den kahlen Kopf. Ein Bild des Jammers.

Man könnte beinahe Mitleid bekommen und spontan eine Hilfsgruppe für notleidende Multimillionäre gründen. Beinahe.

Wer aber auch nur eine Halbzeitpause darüber nachdenkt, was nach dem Beschluss des seligen Rudi Assauer jedem gelingen sollte („schaffst du“), der kommt an zwei Feststellungen nicht vorbei: Erstens ist nicht nur in England jeder für Liverpool, sondern auf der ganzen Welt. Zweitens ist Guardiola doch selbst schuld. Das hat gar nichts mit den unsittlichen Summen zu tun, die in der Spitze der Premier League gezahlt werden. In dieser Hinsicht nehmen sich die beiden Topklubs nicht viel. Der FC Liverpool hat einen Marktwert von gut vier Milliarden Euro, Manchester City wird auf 4,8 Milliarden geschätzt. Beide gehören großen Gesellschaften. Liverpool der Fenway Sports Group (USA), ManCity der City Football Group (Abu Dhabi). Deshalb sind beide Teil des internationalen (Show-)Business.

Sie führen allerdings ganz unterschiedliche Stücke auf, und ihre Hauptdarsteller besetzen andere Rollen. Manchester Citys Fußball entsteht am Zeichentisch von Pep Guardiola – vielleicht auch am Computer, das ist aber nicht so wichtig. Entscheidend ist, dass Guardiola die Kontrolle hat. Und das heißt: Dass er überall die Kontrolle hat. Er programmiert seine Spieler, gibt Lösungen für das kleinste Detail vor, und er glaubt fest daran, dass jedes Spiel vor allem im Kopf gespielt werden muss – am liebsten schon vorher und ganz sicher in seinem.

Das macht ihn zu einem manchmal liebenswert skurrilen, manchmal verbissenen Tüftler. Und es macht seine Mannschaft in den guten Momenten zu einer perfekt abgestimmten Maschine, in den schlechteren zu einem ratlosen Ensemble, dem in unerwarteten Spielsituationen der Stecker gezogen ist. Beispiele dafür: die Schlussphase im Champions League-Halbfinale bei Real Madrid, als Manchester City keine Idee mehr hatte, und die Niederlage im Finale gegen den FC Chelsea vor einem Jahr, als der Rivale aus London die Maschine aus Manchester blockierte. In solchen Momenten fehlen Lust und Inspiration – alles wirkt ein wenig seelenlos.

  • Einigung erzielt : Haaland wechselt vom BVB zu Manchester City
  • Reals Luka Modric im Duell mit
    Zwischen Endspielen und Relegation : Das bringt die Fußball-Woche
  • Statistik : Champions-League-Sieger als Spieler und Trainer

Beim FC Liverpool ist das anders. Dessen Trainer Jürgen Klopp setzt vor allem auf Leidenschaft und hemmungsloses Tempo. So wie Guardiola den Grübler vorlebt, so steht Klopp für Rock ´n´ Roll. Die Coachingzone ist seine Tanzfläche, sein Lachen mit mindestens hundert großen gefletschten Zähnen lieben Kameras und Fans. Er transportiert Begeisterung auf den Rasen und auf die Ränge. Und so spielt sein Team, das sich nicht mit verschnörkelter Taktik aufhalten muss, obwohl es natürlich nach taktischen Prinzipien arbeitet. Aber es ist freier als Manchester City.

Freiheit kommt beim Akademiker Guardiola nicht vor, er braucht feste Struktur, Vorgaben, Pläne, Perfektion. Das ist oft erfolgreich, weil er ein Fußball-Genie ist, ein nachdenkliches Genie. Auch in diesem Jahr wird er wohl die Premier League gewinnen, vor Liverpool. Die Herzen aber gewinnen Klopp und Liverpool. „Es ist kein Problem“, beteuert Guardiola. Sein Gesichtsausdruck sagt etwas anderes.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist Pep Guardiola