1. Sport
  2. Fußball
  3. International
  4. England

Premier League: Jürgen Klopp bleibt Angstgegner von Pep Guardiola

Liverpool schlägt ManCity : Klopp bleibt Guardiolas Angstgegner

Für einen Moment vergaß Jürgen Klopp sogar seine gute Kinderstube. "Wenn man als Fan auf das Spiel schaut, sagt man: What the fuck was that?", sagte der Teammanager des FC Liverpool im Überschwang seiner Gefühle nach der 4:3 (1:1)-Gala gegen den zuvor ungeschlagenen Premier-League-Tabellenführer Manchester City im Interview mit dem amerikanischen Fernsehen.

Der Moderator bat bei den Zuschauern um Entschuldigung für Klopps nicht ganz jugendfreie Wortwahl, doch der deutsche Übungsleiter war sich keines Fehlers bewusst. "Ich dachte, in Amerika sei das erlaubt", scherzte Klopp, der einen Prestigesieg gegen seinen City-Kollegen Pep Guardiola feiern konnte.

Im zehnten Duell der beiden ehemaligen Bundesliga-Trainer war es der sechste Sieg für Jürgen Klopp. Er ist damit der einzige Trainer, der nach mindestens zehn Duellen eine positive Bilanz gegen den Katalanen aufweisen kann.

"Ich zolle meinen Gegnern immer Respekt. So jetzt auch. Die andere Mannschaft war einfach gut", sagte Guardiola nach der Partie.

Das Treffen zwischen Liverpool und ManCity war in englischen Medien als Spiel des Jahres angekündigt worden, weil sich die offensivstärksten Mannschaften der Premier League gegenüberstanden, und in der Tat bekamen die Zuschauer an der Anfield Road ein Spektakel geboten Liverpools frühe Führung durch Alex Oxlade-Chamberlain glich Leroy Sane kurz vor der Pause aus. Nach dem Seitenwechsel spielte Liverpool seine Stärke in der Offensive aus und kam innerhalb von neun Minuten zu Treffern durch Roberto Firmino, Sadio Mane und Mohamed Salah. Am Ende schaffte City zwar noch den Anschluss durch Tore von Bernardo Silva und llkay Gündogan.

Offensive als Schlüssel

Der Grund für den Sieg der Reds war die offensive Herangehensweise. Anders als viele anderen Mannschaften in dieser Saison gegen City spielte Liverpool nicht passiv, sondern zeigte sich - unterstützt von den Fans im eigenen Stadion - angriffslustig und wurde belohnt. "Es gibt keinen anderen Weg, City zu schlagen. Du musst mutig sein, du musst Fußball spielen. Ich bin wirklich froh, dass es geklappt hat", betonte Klopp.

"Jedes Mal, wenn ich gegen Jürgens Mannschaften spiele, lerne ich viel dazu", sagte Guardiola noch vor dem Hinspiel in Manchester, das City dann aber deutlich mit 5:0 gewann.

Manchester City wird es nach der Niederlage zwar nicht mehr gelingen, eine ganze Spielzeit ungeschlagen zu bleiben wie zuletzt der FC Arsenal 2003/2004. Trotzdem will sich das Team nicht vom Kurs abbringen lassen. "Es liegen noch viele schwere Spiele vor uns. Wir müssen fokussiert sein und werden - natürlich - unsere Position verteidigen", sagte Coach Guardiola.

(sid/lt)