1. Sport
  2. Fußball
  3. International
  4. England

Premier League: FC Liverpool schlägt Leicester City trotz Verletzungssorgen

Premier League : Werner feiert Erfolgserlebnis – Liverpool schießt sich auf Rang zwei

Timo Werner glänzte beim 2:0 (1:0)-Erfolg des FC Chelsea bei Newcastle United diesmal nicht als Torschütze, dafür aber als uneigennütziger Vorbereiter. Liverpool trotze dagegen der Verletzungsmisere und schlug Leicester City.

In der 65. Minute zog Werner und Stuttgarter einen 50-Meter-Sprint an und legte auf Torschütze Tammy Abraham zum Endstand ab. Meister FC Liverpool mit Teammanager Jürgen Klopp gewann 3:0 (2:0) gegen Leicester City und schob sich vorerst in der Tabelle punktgleich hinter Spitzenreiter Tottenham Hotspur (20).

Beim Sieg von Chelsea gab Antonio Rüdiger in der Innenverteidigung sein Saisondebüt bei den Blues und spielte durch. "Ich bin zufrieden damit, wie sich die Situation für mich in den vergangenen Wochen entwickelt hat", sagte der 27-jährige Rüdiger dem SID. Er sehe sich wieder als "festen Bestandteil der Mannschaft". Kai Havertz fehlte dagegen in Newcastle: Der deutsche Nationalspieler war an Corona erkrankt.

Den Sieg von Liverpool brachte zunächst Leicesters Jonathan Evans durch ein Eigentor auf den Weg (21.), Diogo Jota (41.) und Roberto Firmino (86.) erhöhten. Dabei mussten die Reds unter anderem auf Stürmer-Star Mohamed Salah verzichten, der am Mittwoch erneut positiv auf das Coronavirus getestet worden war. Kapitän Jordan Henderson hatte sich im Einsatz für die englische Nationalmannschaft verletzt.

Einen 2:0 (1:0)-Prestigesieg feierte Teammanager Jose Mourinho mit Tottenham Hotspur gegen seinen langjährigen Rivalen Pep Guardiola (Manchester City). Die Gratulation des Katalanen für "The Special One" nach dem Abpfiff fiel mehr als unterkühlt aus. Heung Min Son (5.) und der Sekunden zuvor eingewechselte Giovani Lo Celso (65.) erzielten die Spurs-Treffer.

"Die Spieler haben alles gegeben und genau die vorgegebene Strategie erfüllt", resümierte Mourinho, "sie waren unglaublich." Guardiola, der erst wenige Tage vorher seine Vertragsverlängerung bis 2023 bei den Citizens bekannt gegeben hatte, konstatierte: "Wir hatten mehr Chancen als sie. Aber die Mannschaften von Mourinho spielen halt so, du machst einen Fehler, und sie bestrafen dich dafür."

Nationalspieler Ilkay Gündogan saß bei City 90 Minuten auf der Bank. In der Tabelle befindet sich das Guardiola-Team abgeschlagen im Tabellenmittelfeld.

Hinter den Ansprüchen zurück bleibt auch der FC Arsenal. Die Gunners mit Bernd Leno im Tor retteten in Unterzahl ein 0:0 bei Aufsteiger Leeds United mit Nationalverteidiger Robin Koch. Arsenal hat mit 13 Punkten einen Zähler mehr als City, Leeds einen weniger als das Guardiola-Team. Nicolas Pepe hatte nach einem Kopfstoß die Rote Karte gesehen (51.).

(kron/SID)