Leicester City: Helikopter von Klubboss Vichai Srivaddhanaprabha offenbar abgestürzt

War der Klubbesitzer an Bord? : Helikopter-Absturz am Stadion von Leicester City

Unweit des Stadions von Leicester City ist ein Helikopter abgestürzt. Medienberichten zufolge soll er dem thailändischen Klubbesitzer Vichai Srivaddhanaprabha gehören. Wer in dem Helikopter saß, ist weiter nicht bekannt.

Wie die örtliche Polizei bestätigt hat, hat sich einige Stunden nach dem Premier-League-Spiel zwischen Leicester City und West Ham United gegen 20.30 Uhr im Umfeld des Stadions ein Unfall ereignet. Ein Helikopter soll ins Trudeln geraten und auf einem Parkplatz aufgeschlagen sein. Aufnahmen zeigen, wie Flammen aus dem Wrack des Helikopters schlagen. Nach Berichten britischer Medien soll die Maschine Srivaddhanaprabha gehören. Der Klubbesitzer lässt sich gewöhnlich nach den Spielen seines Klubs mit dem Helikopter abholen - mit ihm an Bord sind üblicherweise Familienmitglieder, Ehrengäste oder Mitarbeiter des Vereins.

Der Hubschrauber war den Berichten zufolge kurz zuvor im Stadion gestartet. Augenzeugen berichteten von einem plötzlichen Stillstand des Heckrotors. Die Maschine habe sich daraufhin wie ein Kreisel gedreht und sei unkontrolliert abgestürzt. Einer der ersten am Unglücksort sei Leicesters Torhüter Kasper Schmeichel gewesen, berichteten Augenzeugen dem Sender BBC.

Die Polizei twitterte am Sonntagmorgen, die Untersuchungen dauerten an. Zudem seien Experten der Flugverkehrsbehörde AAIB zur Untersuchung des Unglücks eingeschaltet worden.

Dass es sich um Srivaddhanaprabhas Helikopter handelt, ist bislang nicht bestätigt. Der Sender BBC berichtete allerdings unter Berufung auf der Familie nahe stehende Quellen, der Milliardär habe sich an Bord des Unglückshubschraubers befunden. Polizei und Rettungsdienste wollten sich zunächst nicht äußern. Leicesters Feuerwehrchef Andrew Brodie sprach zwar von einem „ernsten und tragischen“ Unfall, machte aber unter Hinweis auf Familien, Freunde und Vereins-Fans keine Angaben zu Zahl oder Namen der Opfer.

Ebenfalls unklar ist, wie viele Menschen zum Zeitpunkt des Absturzes an Bord waren. Die großen Zuschauermassen des Spiels am früheren Abend hatten zu diesem Zeitpunkt die Stadionumgebung bereits verlassen, dennoch sei der Parkplatz nicht menschenleer gewesen.

Inzwischen hat sich auch der Klub zu dem Vorfall geäußert. "Wir unterstützen die Polizei und die Rettungskräfte bei ihrer Arbeit", teilte Leicester City in einem ersten Statement mit und sprach von einem "schwerwiegenden Vorfall". "Der Klub wird eine ausführlichere Mitteilung herausgeben, sobald weitere Informationen vorliegen", heißt es in der Erklärung.

Mehr von RP ONLINE