1. Sport
  2. Fußball
  3. International
  4. England

Jose Mourinho sorgt für Aufregung: „Ich war unhöflich zu einem Idioten“

Jose Mourinho sorgt für Aufregung : „Ich war unhöflich zu einem Idioten“

Jose Mourinho hat für den Aufreger des Premier-League-Spieltags gesorgt. Der Tottenham-Trainer sah gegen den FC Southampton die Gelbe Karte, weil er während der Partie zur gegnerischen Bank lief. Nach dem Spiel legte der Portugiese nach.

Tottenham-Coach José Mourinho ist mal wieder seinem Ruf als „The Special One“ gerecht geworden. Nach dem 0:1 (0:1) seines Teams beim FC Southampton am Mittwoch bezeichnete der Portugiese einen Co-Trainer der Saints als „Idiot“. Mourinho war während des Spiels zur gegnerischen Bank spaziert und hatte Southamptons Torwarttrainer Andrew Sparkes in die Notizen geschaut. Zudem lieferte er sich ein Wortgefecht mit Sparkes. „Ich war unhöflich“, gab Mourinho beim Sender BT Sport zu, „aber ich war unhöflich zu einem Idioten. Ich habe die Gelbe Karte absolut verdient. Ich hatte üble Worte mit dem Kerl.“

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="en" dir="ltr">Southampton bench: Discretely making important tactical notes <br><br>Jose Mourinho: <a href="https://t.co/6xmJkxdFet">pic.twitter.com/6xmJkxdFet</a></p>&mdash; FootballJOE (@FootballJOE) <a href="https://twitter.com/FootballJOE/status/1212412761822642177?ref_src=twsrc%5Etfw">January 1, 2020</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Was der Anlass für die Provokation und den Streit mit Sparkes war, wollte Mourinho nicht verraten. „Es gab natürlich einen Grund dafür“, sagte er später am BBC-Mikrofon „Ich werde Ihnen das nicht sagen, aber es gab einen Grund für meine Reaktion.“ Britische Medien spekulierten anschließend allerdings, der Tottenham-Coach habe sich über angebliches Zeitschinden des FC Southampton geärgert.

Southamptons Cheftrainer, der frühere Leipzig-Coach Ralph Hasenhüttl, gab sich hingegen diplomatisch. „Ich möchte dazu nichts sagen“, sagte er. „Ich habe eine sehr hohe Meinung von diesem Trainer, er hat so viel für den Fußball getan.“ Southampton verbesserte sich auf den zwölften Rang der Premier-League-Tabelle. Die Spurs belegen nach der unglücklichen Auswärtsniederlage, bei der ein Tor von Harry Kane aberkannt wurde, Platz sechs.

Tottenham bangt um verletzten Harry Kane

Zu allem Überfluss verletzte sich Torjäger Kane kurz nach seinem aberkannten Treffer am Oberschenkel und musste ausgewechselt werden.

„Harry Kane spielt jede Minute, er spielt immer“, sagte Mourinho nach dem Spiel. Das Ausmaß der Verletzung konnte er noch nicht abschätzen. „Es könnte groß sein, es könnte klein sein. Auf jeden Fall wird er ausfallen. Das ist negativ. Oberschenkel ist immer negativ. Ist es ein Riss, eine kleine Sache, ein Wehwehchen? Das kann ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht sagen.“

Tottenham belegt Platz sechs der Premier-League-Tabelle. Als nächstes tritt der Champions-League-Finalist des Vorjahres am Sonntag im FA Cup bei Zweitligist FC Middlesbrough an. In der Liga empfangen die Spurs am Samstag darauf den ungeschlagenen Tabellenführer FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp. Im Achtelfinale der Champions League geht es im Februar gegen Bundesliga-Tabellenführer Leipzig.

(dpa/old)