1. Sport
  2. Fußball
  3. International
  4. England

Horror-Verletzung: Tyrone Mings von Aston Villa steigt Nélson Oliveira vom FC Reading aufs Gesicht

Schock für Readings Nelson Oliveira : Horror-Verletzung - Gegner steigt Fußballer mit Stollen aufs Gesicht

Horror-Verletzung in der englischen Championship: Beim Spiel zwischen Aston Villa und dem FC Reading ist Villas Tyrone Mings Readings Nélson Oliveira mit den Stollen auf das Gesicht gestiegen. Die Bilder sind schockierend.

Die Nase ist geschwollen, das Gesicht von tiefen Furchen durchzogen. Nélson Oliveira sah aus, als hätte er gegen einen Bären gekämpft. Dabei hat er nur Fußball gespielt.

Oliveira ist jüngst vom englischen Zweitligisten Norwich City an den Ligakonkurrenten FC Reading ausgeliehen worden. In seinem ersten Spiel traf er auch gleich für seinen neuen Arbeitgeber. Sein zweites Spiel endete dafür äußert schmerzvoll.

In der 73. Minute der Partie des FC Reading gegen Aston Villa kämpften Oliveira und Gegenspieler Tyron Mings um den Ball. Mings erwischte die Kugel vor dem Portugiesen. Dabei lief er aber so auf Oliveira auf, dass dieser ins Stolpern geriet und fiel - genau in den Laufweg von Mings. Der konnte nicht mehr ausweichen und trat Oliveira mit seinen Stollen mitten ins Gesicht. Eine unglückliche Szene, die schwere Folgen für den Reading-Spieler hatte.

Der Angreifer blieb blutüberströmt am Boden liegen, die Ärzte sprinteten auf den Platz. Der 27-Jährige wurde sofort ins Krankenhaus gebracht.

Dort entstand wenig später das Foto, das am Tag nach dem Spiel in den sozialen Medien auftaucht. Mings Fußbabdruck war noch deutlich in Oliveiras Gesicht zu sehen.

Aber: Keine 48 Stunden später gab es Entwarnung. Mit genähter Stirn und verbundener Nase lächelt Oliveira in die Kamera. Das Foto postete er später selbst bei Instagram. „Ich möchte dem gesamten Ärzteteam des FC Reading und dem Team des Royal Berkshire Krankenhauses danken, die mir in dieser schweren Zeit geholfen haben. Ich bin unendlich dankbar“, schrieb er.

Oliveiras Frau war jedoch nicht so gut gelaunt. Auch sie meldete sich bei Instagram: „Das war ein furchtbarer Tag für uns. Ich hoffe, dass dieser Typ eine lange Sperre erhält. Für sein Verhalten gibt es keine Entschuldigung. Er weiß, wo der Kopf ist. Es muss etwas passieren, damit darf er nicht davon kommen“, schrieb sie. Direkte Konsequenzen hatte die Szene nämlich nicht. Der Schiedsrichter ließ weiterlaufen.

Mings entschuldigte sich später via Twitter, wenn auch recht halbherzig: „Es tut mir sehr leid für Oliveira. Ich hoffe, er ist ok.“ Vorher schrieb er aber erst, wie glücklich er über das Zu-Null-Spiel war. Auf dem Platz passierte sonst nämlich nicht viel. Die Partie endete torlos.

(lt)