FC Arsenal: Keine Ermittlungen gegen Shkodran Mustafi nach Doppeladler-Geste

Nach Tor für Arsenal : Keine Ermittlungen gegen Mustafi nach Doppeladler-Geste

Nach seinem Tor für den FC Arsenal gegen Cardiff City hatte der Deutsche Shkodran Mustafi mit der Doppeladler-Geste gejubelt. Ein Symbol, das Spieler mit kosovo-albanischen Wurzeln gerne zeigen, um ihre Verbundenheit mit der alten Heimat zu zeigen.

2014er-Weltmeister Shkodran Mustafi muss wegen seiner Doppeladler-Geste am Sonntag nach seinem Torerfolg (12.) für den FC Arsenal bei Cardiff City (3:2) keine Sanktionen fürchten. Wie der englische Fußball-Verband FA mitteilte, werden keine Ermittlungen gegen den Verteidiger eingeleitet.

Während der Weltmeisterschaft in Russland hatten die Schweizer Nationalspieler Xherdan Shaqiri und Granit Xhaka im Vorrundenspiel gegen Serbien dieselbe Geste gemacht und waren dafür sanktioniert worden. Beide Profis mit kosovo-albanischen Wurzeln ahmten damals das albanische Wappentier mit ihren Händen nach, Teile der serbischen Fans werteten dies als Provokation. Shaqiri und Xhaka waren vom Weltverband Fifa daraufhin jeweils mit einer Geldstrafe von 8680 Euro belegt worden.

Der englische Fußball-Verband entschied im Fall von Mustafi, dass die Jubelgeste keine verbotene politische Äußerung darstellt. Auch Borussia Dortmunds Neuzugang Axel Witsel hatte Tore mit der Geste bejubelt und erklärte, er stelle damit einen Vorgel dar, der fliegt und dabei wächst.

(rent/sid)
Mehr von RP ONLINE