England führt Gelbe und Rote Karten für Trainer ein

Im FA Cup und im Liga-Cup: England führt Gelbe und Rote Karten für Trainer ein

In England müssen unbeherrschte Fußballtrainer in der kommenden Saison mit Gelben und Roten Karten rechnen. Allerdings läuft die Testphase 2018/19 nur im FA Cup und im Liga-Cup.

Das teilte der nationale Verband FA am Dienstag mit. Das Pilotprojekt betrifft nicht die Spiele der Premier League - in der Eliteliga werden die Trainer durch die Schiedsrichter bei Fehlverhalten weiterhin verbal ermahnt bzw. verwarnt.

Gründe für die Bestrafung der Trainer mit Gelb oder Rot können laut FA unangemessene Sprache oder Gesten sein; das Kicken oder Werfen von Wasserflaschen; sarkastischer Beifall oder hämische Gesten in Richtung Schiedsrichter; das Betreten von dem Gegner vorbehaltenen technischen Zonen oder das Winken mit imaginären Gelben oder Roten Karten.

  • Verona : Rote Karte für Handschellengeste in italienischer Liga
  • Lokalsport : Drei Rote Karten im Topspiel

Sperre ab vier Gelben Karten

Nach vier Gelben Karten würde ein Trainer für ein Spiel gesperrt, nach acht für zwei. Drei Spiele Sperre würden auf zwölf Gelbe Karten folgen, und sollte es ein Coach tatsächlich schaffen, 16 Karten anzuhäufen, würde ihm ein Verfahren vor dem Disziplinarausschuss des Verbandes drohen.

(old/dpa)