1. Sport
  2. Fußball
  3. International
  4. England

Coronakrise: Premier-League-Teams dürfen ins Mannschaftstraining zurückkehren

Nächster Schritt in Richtung Normalität : Premier-League-Teams dürfen ins Mannschaftstraining zurückkehren

Die Premier League will Mitte Juni wieder starten. Dafür wurde jetzt Phase zwei des Plans zur Wiederaufnahme des Spielbetriebs eingeleitet. Die Regierung erlaubt den Erstligisten die Rückkehr ins Mannschaftstraining.

Jürgen Klopp war nur schwer zu erkennen. Sein Gesicht verschwand unter der tief ins Gesicht gezogenen Schirmmütze und dem Schal, der die grau melierten Barthaare verdeckte. Und weil der Teammanager des FC Liverpool sich beim letzten Kleingruppentraining wie so viele in der englischen Premier League strikt an die Corona-Regeln hielt, rückt ein Liga-Restart immer näher. Auch wenn das nicht allen Beteiligten gefällt.

Am Sonntagabend ereilte die 20 Klubs die Nachricht, die Klopps Hoffnung auf den ersten Liverpooler Meistertitel seit 30 Jahren schürt. Ab Montag konnten die Teams nach einem Beschluss der Regierung wieder wettkampforientiert und ohne die Einhaltung von Sicherheitsabständen trainieren. Es ist die zweite Stufe im Comeback-Plan der Liga, welche die Rückkehr zum Spielbetrieb in der Vorwoche mit Trainingseinheiten ohne Kontakt eingeläutet hatte.

Nun folgte ein weiterer Schritt Richtung der für Juni vorgesehenen Wiederaufnahme der unterbrochenen Saison, in der Liverpool mit 25 Punkten die Tabelle anführt und unbedingt den so lange ersehnten Titel holen will. Davor müssen die Vereine aber erst einmal im Training weitere Hygienevorkehrungen treffen, zudem werden sämtliche Spieler weiterhin regelmäßig getestet.

"Diese neuen Richtlinien markieren die letzte Phase einer sorgfältig abgestuften Rückkehr zum Training für Spitzensportler, um das Verletzungsrisiko zu begrenzen und die Gesundheit und Sicherheit aller Beteiligten zu schützen", sagte der britische Sportminister Nigel Huddleston. Über die neuen Regelungen sind aber längst nicht alle Spieler glücklich. Troy Deeney, Kapitän des FC Watford, und Chelsea-Star N'Golo Kante waren schon zuvor in Abstimmung mit ihren Vereinen dem Training ferngeblieben.

"Es braucht nur eine Person in der Gruppe. Ich will das nicht nach Hause bringen", sagte Deeney. Auch Englands Nationalspieler Danny Rose von Newcastle United wolle zwar unbedingt wieder spielen, aber in der jetzigen Situation würden die Profis lediglich "wie Versuchskaninchen oder Laborratten" behandelt, so Rose.

Klopp gab klar zu verstehen: "Wir würden niemals jemanden in Gefahr bringen. Wenn du dich in diesem Fall nicht sicher fühlst, musst du nicht hier sein." Das englische Sportministerium machte derweil den Weg für das freiwillige Ausscheiden von Profis aus Phase zwei frei. Wie in den Richtlinien geschrieben steht, sollen alle Spieler und Betreuer jederzeit die Chance haben, dem Trainingsbetrieb ohne Repressalien fernzubleiben.

Auch Liverpools Spielführer Jordan Henderson zeigte Verständnis für seine Kollegen. "Jeder ist zu Hause in einer anderen Situation. Wenn sie sich letztendlich nicht wohl fühlen, sollten sie sich nicht gezwungen oder unter Druck gesetzt fühlen, zur Arbeit zu kommen." Zur allgemeinen Verunsicherung dürften nicht nur die bislang bekannten acht Coronafälle in der Liga geführt haben.

Auch die Verstöße gegen Hygieneauflagen von Stars wie Manchesters Citys Kyle Walker, Kantes bereits von Corona genesenem Teamkollegen Callum Hudson-Odoi und Tottenham-Verteidiger Serge Aurier haben unter den Spielern Vertrauen gekostet. Dass der für die Marke Premier League so wichtige Restart dadurch aber ernsthaft gefährdet wird, ist kaum vorstellbar.

(sid/old)