EM-Qualifikation: Spanien schlägt Schweden, Österreich dreht das Spiel

EM-Qualifikation : Spanien schlägt Schweden, Österreich dreht das Spiel

Der dreimalige Fußball-Europameister Spanien sowie Polen mit Bundesliga-Torschützenkönig Robert Lewandowski geben sich in der EM-Qualifikation keine Blöße.

Die Spanier setzten sich im Spitzenspiel der Gruppe F gegen Verfolger Schweden hochverdient mit 3:0 (0:0) durch und bauten durch ihren vierten Sieg im vierten Spiel ihre Tabellenführung weiter aus. Polen weist nach einem 4:0 (1:0) gegen den Zweiten Israel in der Gruppe G mit zwölf Punkten ebenfalls die Maximalausbeute auf und vergrößerte somit seinen Vorsprung auf die Verfolger.

Österreich gelang in der Gruppe G ein 4:1 (1:1)-Erfolg in Nordmazedonien, durch den sich die Mannschaft des deutschen Trainers Franco Foda auf Platz drei verbesserte. Am Freitag hatte Austria mit 1:0 gegen Slowenien seinen ersten Gruppensieg gefeiert.

Spanien war von Beginn an drückend überlegen, hatte aber Pech, dass der vermeintliche Führungstreffer von Rodrigo (17.) zu Unrecht aberkannt wurde. Nach dem Wechsel nutzte Kapitän Sergio Ramos einen von Sebastian Larsson verursachten Handelfmeter zur Führung. Alvaro Morata mit einem verwandelten Foulelfmeter (85.) und Mikel Oyarzabal (87.) schraubten das Ergebnis in der Schlussphase in die Höhe. Schweden mit den Bundesligaprofis Emil Forsberg, Robin Quaison und Ludwig Augustinsson in der Startelf war am Ende chancenlos.

Schweden verlor durch die Niederlage wegen der schlechteren Tordifferenz den zweiten Tabellenplatz an Rumänien. Das Team des Mainzer Bundesligaprofis Alexandru Maxim gewann beim Weltranglisten-180. Malta mit 4:0 (3:0). Im dritten Spiel dieser Gruppe feierte Norwegen mit 2:0 (0:0) auf den Färoern seinen ersten Dreier.

Polen weiter makellos

Der vorzeitigen Qualifikation kommt Polen immer näher. Das Team um Kapitän Lewandowski hatte in Warschau unter der Leitung des deutschen Schiedsrichters Tobias Stieler keine Probleme. Israel mit Nationaltrainer Andreas Herzog ist mit sieben Punkten Zweiter. Krzysztof Piatek (35.), Lewandowski (56., Handelfmeter), Kamil Grosicki (59.) und Damian Kadzior (84.) schossen den klaren Sieg der Gastgeber heraus.

Österreich musste in Skopje zunächst ein Eigentor von Martin Hinteregger (18.) verkraften. Hertha-Profi Valentino Lazaro (39.) erzielte den Ausgleich, ehe der frühere Bremer Marko Arnautovic (62., Foulelfmeter, 82.) und der Leipziger Konrad Laimer (86.) den Sieg perfekt machten. Nach dem Fehlstart mit zwei Niederlagen gegen Polen (0:1) und in Israel (2:4) dürfte Foda wieder fester im Sattel sitzen.

Die Ukraine bleibt in der EM-Qualifikation ungeschlagen. Der Tabellenführer um den Schalker Bundesligaprofi Jewgeni Konopljanka gewann am vierten Spieltag das Spitzenspiel der Gruppe B gegen den Zweiten Luxemburg mit 1:0 (1:0) und liegt mit zehn Punkten nach wie vor souverän an der Spitze.

Im zweiten Spiel der Gruppe setzte sich Serbien mit den beiden Frankfurtern Filip Kostic und Luka Jovic, der für 70 Millionen Euro zum spanischen Rekordmeister Real Madrid wechselt, in der Startformation 4:1 (3:0) gegen Litauen durch. Die Serben, die am vergangenen Freitag mit 0:5 in der Ukraine untergegangen waren, verbesserten sich in der Tabelle auf Platz drei. Jovic traf zum 3:0.

Europameister Portugal, der am Samstag durch ein 1:0 gegen die Niederlande den ersten Titel in der Nations League gewonnen hatte, liegt vorerst nach zwei Unentschieden aus zwei Spielen auf Rang vier.

(mkoe/sid)
Mehr von RP ONLINE