Bastian Schweinsteiger lässt Zukunft bei Chicago Fire offen

Enttäuschende Saison endet mit 0:0 : Schweinsteiger lässt Zukunft in Chicago offen

Bastian Schweinsteiger hat in seinem möglicherweise letzten Spiel für Chicago Fire 0:0 gegen DC United gespielt. Ein schwaches Ende einer enttäuschenden Saison. Ob der 34-Jährige auch in Zukunft in Chicago spielen wird, ist offen.

Bastian Schweinsteiger hat in seinem möglicherweise letzten Spiel für die Chicago Fire in der nordamerikanischen MLS einen Punktgewinn gefeiert. Das Team aus Illinois trennte sich gegen DC United und den ehemaligen englischen Nationalspieler Wayne Rooney torlos 0:0 (0:0).

Unklar ist, ob Schweinsteiger auch in der kommenden Saison für Chicago spielt. „Ich weiß es nicht“, sagte der 34-jährige frühere deutsche Nationalspieler und Weltmeister nach Angaben der „Chicago Tribune“. „Das ist eine Frage für den Manager und den Besitzer.“ Bei Chicago könnten nach einer völlig verkorksten Saison eine Reihe von Spielern ausgemustert werden.

Chicago beendet die reguläre Saison mit 32 Punkten auf dem vorletzten Platz in der Eastern Conference. DC United geht mit 51 Punkten als Vierter im Osten in die bevorstehenden MLS-Cup-Play-offs.

Zlatan Ibrahimovic verpasst Play-offs

Zlatan Ibrahimovic verpasste derweil mit Los Angeles Galaxy die Play-offs, weil Galaxy beim 2:3 (2:0) gegen Houston Dynamo eine 2:0-Führung verspielte. Ein Sieg hätte gereicht. Das letzte noch zu vergebene Play-off-Ticket im Westen ging somit an Real Salt Lake, im Osten an Columbus Crew. Bestes Team der regulären Saison sind die New York Red Bulls.

Einen starken Ausstand feierte Alphonso Davies bei den Vancouver Whitecaps. Beim 2:1 gegen die Portland Timbers erzielte der 17-Jährige beide Treffer für Vancouver, das die Play-offs dennoch verpasste. Davies wechselt im Winter zu Bayern München. Der deutsche Rekordmeister zahlt für den kanadischen Nationalspieler angeblich 11,5 Millionen Euro.

Davies werde nach dem Länderspiel in St. Kitts und Nevis am 19. November "nach Deutschland umziehen und mit uns trainieren", sagte Bayern-Coach Niko Kovac am Montag. Der Youngster sei fest für die Profis eingeplant. "Wenn man so viel Geld für einen jungen Spieler ausgibt, parkt man ihn nicht bei der zweiten Mannschaft", betonte Kovac.

(dpa/old)
Mehr von RP ONLINE