Abschied bei Chelsea bahnt sich an: Ballacks Schonfrist ist abgelaufen

Abschied bei Chelsea bahnt sich an : Ballacks Schonfrist ist abgelaufen

London (RPO). Das "Abenteuer Chelsea" scheint sich für Michael Ballack dem Ende zuzuneigen. Nachdem der Premier-League-Klub den deutschen Nationalmannschafts-Kapitän nicht für die kommende Champions-League-Saison meldete, ist mehr als fraglich, ob der Ex-Bayer noch eine Zukunft bei den "Blues" hat.

Zwar steigerte sich Ballack nach einem ganz schwachen Start zum Ende der Vorsaison leicht, doch seine Leistungen trieben Verantwortlichen und Fans an der Stamford Bridge nicht gerade die Freudentränen in die Augen. Das schnelle, englische Spiel machte dem früheren Leverkusener phasenweise doch arg zu schaffen.

In einem Mittelfeld mit Größen wie Frank Lampard, Michael Essien, Claude Makelele oder auch Joe Cole fiel der in der Nationalmannschaft so starke Ballack nicht sonderlich auf. Seine Kopfballstärke kam ob der ihm zugedachten defensiven Ausrichtung zudem kaum zum Tragen.

Auch der ewig andauernde Knöchel-Streit belastete das Standing des als Superstar geholten Deutschen schwer. Chelsea-Coach Jose Mourinho, einst der größte Befürworter des 30-Jährigen, nahm seinen bis dato "unantastbaren" Schützling in die Kritik. Der Grund: Ballack war in der heißen Saisonphase angeblich eigenmächtig zu einer Knöchel-OP nach München abgereist, obwohl einige Chelsea-Teamärzte vorher die Notwendigkeit eines Eingriffs angezweifelt hatten.

Man sprach sich aus, alles schien wieder in Ordnung. Doch nach seiner Nicht-Nominierung für die Champions League wirkt es nun so, als hätte man bei den "Blues" mit dem Kapitel Ballack abgeschlossen. Auf Unterstützung von Jose Mourinho kann der langzeitverletzte Mittelfeldspieler ebenfalls nicht mehr hoffen. Denn der Portugiese sitzt selbst nur noch "auf Bewährung" auf der Trainerbank. Holt er in diesem Jahr die Champions League wieder nicht, kann sich der Coach wahrscheinlich einen neuen Arbeitgeber suchen.

Ballack hat nun zwei Möglichkeiten: Entweder er wird schnell wieder fit und spielt sich mit starken Vorstellungen zurück in die Stammelf sowie die Herzen der Fans - oder er beschäftigt sich ernsthaft mit einem Wechsel. Zwar wäre er auf der Chelsea-Ersatzbank beileibe nicht der einzige Star, doch kann dies für den Kapitän der deutschen Nationalmannschaft - auch im Hinblick auf die EM 2008 - kein Anspruch sein.