"Scheißland"-Spruch bringt Zlatan Ibrahimovic vier Spiele Sperre

Ausraster nach Paris-Pleite: "Scheißland"-Spruch: Ibrahimovic für vier Spiele gesperrt

Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic ist wegen eines Ausrasters für vier Liga-Spiele gesperrt worden. Das gab die Disziplinarkommission der französischen Liga bekannt. Der Schwede hatte nach der 2:3-Niederlage von Paris Saint-Germain bei Girondins Bordeaux am 15. März Frankreich als "Scheißland" bezeichnet.

"Ich spiele schon 15 Jahre Fußball und habe nie einen solchen Schiedsrichter gesehen wie in diesem Scheißland. Dieses Land verdient PSG nicht", hatte der 33-Jährige auf dem Kabinengang auf Englisch gerufen.

Sein Verein wies die Entscheidung der Disziplinarkommission der Ligue 1 am Freitag als "unangemessen" zurück. "Nichts wird uns aufhalten", hieß es weiter. Ibrahimovic wird die Liga-Spiele gegen OGC Nizza, OSC Lille, FC Metz und FC Nantes verpassen und erst für die letzten drei Saisonspiele zurückkehren. Auch in der Champions League muss er nach einem Platzverweis für ein Spiel aussetzen. Beim Viertelfinal-Hinspiel am Mittwoch daheim gegen den FC Barcelona muss die Mannschaft von Trainer Laurent Blanc ohne den Stürmer auskommen.

  • Wutausbruch in der Kabine : Ibrahimovic schimpft über Frankreich: "Scheißland"

PSG warf dem Verband "Sturheit" vor. Vor dem Hintergrund des enormen Beitrags, den Ibrahimovic für das Image der Ligue 1 weltweit geleistet habe, sei die Sanktion unangemessen. Die Unterstützung der Fans werde aber die Motivation und die Entschlossenheit der Spieler weiter stärken. Am Samstag bestreitet der Hauptstadtclub mit "Ibra" in Paris das Endspiel des Ligapokals gegen den SC Bastia.

(dpa)