Kolumbianischer Ex-Fußballer: Rincon wehrt sich gegen Drogenvorwürfe

Kolumbianischer Ex-Fußballer : Rincon wehrt sich gegen Drogenvorwürfe

Der ehemalige kolumbianische Nationalspieler Freddy Rincon hat sich gegen Vorwürfe der Geldwäsche und Drogenkriminalität zur Wehr gesetzt. Er habe in Panama keine Verbrechen begangen, sagte der 48-jährige dem Magazin "Semana".

Interpol hatte Rincon auf seiner Internetseite wegen eines Haftbefehls aus Panama zur Fahndung ausgeschrieben. Panamas Behörden werfen ihm vor, Gelder aus dem Drogenschmuggel gewaschen zu haben. "Panama hat keine Beweise gegen mich", sagte der Fußballer dem Blatt. "Und deswegen hat auch Brasilien seine Ermittlungen gegen mich eingestellt." Rincon war 2007 in seinem damaligen Wohnort Brasilien festgenommen worden und saß vier Monate in Haft. Grund waren die Ermittlungen in Panama. Rincon wurde in lokalen Medien als möglicher Assistent von Honduras' Nationaltrainer, dem Kolumbianer Jorge Luis Pinto, gehandelt. Er habe nichts zu verbergen und werde sich der Situation stellen, betonte der ehemalige Mittelfeldspieler in einer vom Radiosender RCN verbreiteten Mitteilung.

(dpa)
Mehr von RP ONLINE