1. Sport
  2. Fußball
  3. International
  4. Andere Ligen

Nordirland: Torhüter sieht Rot nach Tätlichkeit gegen eigenen Mitspieler

„Ein Moment des Wahnsinns“ : Keeper sieht nach Tätlichkeit gegen eigenen Mitspieler Rot

Ein Attacke von Torhüter Aaron McCarey am eigenen Mitspieler hat den nordirischen Fußball überschattet. Nach einem Gegentreffer brannten dem Schlussmann die Sicherungen durch.

Nachdem der FC Glentoran zehn Minuten vor dem Ende des Erstliga-Spiels gegen den FC Coleraine am Samstag das 2:2 kassierte, spurtete der Keeper wutentbrannt auf seinen Teamkollegen Bobby Burns zu, packte ihn am Kragen und stieß ihn zu Boden. Der Defensivspieler vertändelte zuvor den Ball, was zum Ausgleich führte. „Ich habe so etwas noch nie gesehen“, sagte Club-Legende Paul Leeman. „Es ist ein Moment des Wahnsinns.“

McCarey sah die Rote Karte und musste zusehen, wie seine Mitspieler das Unentschieden über die Zeit retten konnten. Glentoran-Trainer Mick McDermott bestätigte nach der Partie, dass es eine Aussprache zwischen den Spielern gegeben habe. „Sie sind beide enttäuscht von dem, was passiert ist“, sagte der Coach. „Wir werden uns darum kümmern.“ Wichtig sei, stellte McDermott klar, dass Burns nicht im Gesicht getroffen wurde.

Auch in der Bundesliga gab es bereits ähnliche Fälle. So wurde Jens Lehmann im Februar 2003 beim Revier-Derby zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04 (2:2) vom Platz gestellt, nachdem er auf Marcio Amoroso zugestürmt war und den sichtlich verdutzten Brasilianer attackiert hatte.

(ako/dpa)