Hakan Calhanoglu kündigt Scheidung via Twitter an

„Ehre wird in den Schmutz gezogen“ : Hakan Calhanoglu verkündet seine Scheidung via Twitter

Hakan Calhanoglu und seine Frau Sinem lassen sich scheiden. Das gab der ehemalige Bundesliga-Profi via Twitter bekannt. Eigentlich wollte er zu der Trennung schweigen, doch genau dieses Schweigen sei missbraucht worden, schreibt er.

15 Monate nach der Hochzeit hat sich Hakan Calhanoglu von seiner Frau Sinem getrennt. Das gab der ehemalige Bundesliga-Profi von Bayer 04 Leverkusen und dem Hamburger SV am Mittwoch via Twitter bekannt. Dafür postete er ein Statement als Bildanhang. Ein Vorgehen, das stark an die Statements von Mesut Özil erinnert.

„Ich werde mich unwiderruflich scheiden lassen, da etwas Schwerwiegendes und Unverzeihliches vorgefallen ist, sodass es kein Zurück mehr gibt“, schrieb der 24-Jährige in einem Statement, das er in deutscher, englischer und türkischer Sprache veröffentlichte.

Calhanoglu und seine noch-Ehefrau Sinem hatten im April 2017 nach fast zweijähriger Verlobung geheiratet. Fast neun Jahre war das Paar nun zusammen.

Konkrete Gründe für die Trennung nannte Calhanoglu nicht, äußert sich aber deutlich zur Zukunft des ehemaligen Paares: „Wenn aus dieser Ehe ein Kind hervorgehen sollte, werde ich meiner Verantwortung gerecht werden, doch werde ich zu meiner früheren Frau und ihrer Familie keinen Kontakt pflegen“, schrieb der türkische Nationalspieler. „Ich werde bis zur Gerichtsverhandlung warten und vor Gericht die Geschehnisse, die zu meiner Entscheidung geführt haben, erklären. Erst dann, wenn ihr die Wahrheit erfahren habt, werdet ihr mich verstehen können.“

Eigentlich wollte er sich gar nicht zu der Trennung äußern, doch sein Schweigen sei missbraucht worden und die Ehre seiner Familie werde in den Schmutz gezogen, heißt es.

Während es privat kriselt, läuft es sportlich für Calhanoglu derzeit rund. Er ist Stammspieler beim AC Mailand und läuft damit in der kommenden Saison in der Europa League. In der abgelaufenen Saison lief er insgesamt 45 Mal für die Italiener auf, erzielte acht Tore und bereitete 13 Treffer vor.

(lt)