1. Sport
  2. Fußball
  3. International
  4. Andere Ligen

Erinnerung an Eriksen: Fußballer nach Zusammenbruch in Norwegen wieder ansprechbar

Erinnerung an Eriksen : Fußballer nach Zusammenbruch in Norwegen wieder ansprechbar

Der isländische Fußballprofi Emil Pálsson ist bei einem Zweitligaspiel in Norwegen kollabiert und ins Krankenhaus eingeliefert worden. Inzwischen ist er wieder wach. Die Szene erinnert an das Drama um Dänemark-Star Christian Eriksen während der Fußball-EM im Sommer.

Am Tag nach seinem Herzstillstand während einer Zweitliga-Partie in Norwegen hat sich die Lage des isländischen Fußballprofis Emil Pálsson stabilisiert. „Emil ist wach und hat es den Umständen entsprechend gut“, teilte sein Verein Sogndal IL am Dienstagnachmittag mit. Er werde in den kommenden Tagen weiter im Universitätskrankenhaus Haukeland in Bergen untersucht und behandelt. Bereits einige Stunden zuvor hatte der Club mitgeteilt, dass sich Pálsson in einem stabilen Zustand befinde. Der isländische Fußballverband KSÍ wünschte dem Profi via Twitter eine gute Besserung.

Pálsson war während der Anfangsphase einer Partie zwischen Sogndal und Stjørdals/Blink am Montagabend plötzlich zusammengebrochen. Der 28 Jahre alte Mittelfeldspieler erlitt nach Angaben seines Vereins einen Herzstillstand, konnte aber wiederbelebt werden. Die Begegnung wurde wegen des Vorfalls in der zwölften Minute abgebrochen, sie soll zu einem späteren Zeitpunkt zu Ende gespielt werden.

Auf dem Platz wurde der Isländer von Medizinern erstversorgt; beim Abstransport in eine Klinik soll Palsson nach Informationen von „Verdens Gang“ bei Bewusstsein gewesen sein. Der Schiedsrichter bat die Spieler, in die Kabinen zu gehen. Die Zuschauer wurden aufgefordert, sich in die Stadiongänge zurückzuziehen.

Bei der Fußball-EM im Juni wär Dänemark-Star Christian Eriksen ebenfalls auf dem Platz zusammengebrochen. Er erlitt einen Herzstillstand, wurde wiederbelebt und bekam schließlich einen Defibrillator eingesetzt. Wie es um ihn und seine Fußball-Karriere heute steht, erfahren Sie hier.

(kron/dpa)