David Beckham: Trendsetter, Sexsymbol und Super-Daddy

Ex-Profi wird 40 : David Beckham — Trendsetter, Sexsymbol und Super-Daddy

Der Hype um den früheren englischen Fußballnationalspieler David Beckham ist auch zwei Jahre nach seinem Karriere-Ende ungebrochen. Der Star wird jetzt 40 – und geht in der Vater-Rolle auf.

Der Hype um den früheren englischen Fußballnationalspieler David Beckham ist auch zwei Jahre nach seinem Karriere-Ende ungebrochen. Der Star wird jetzt 40 — und geht in der Vater-Rolle auf.

Eine Party mit Schauspieler Tom Cruise in einem Luxus-Resort in Marrakesch? Eine heiße Nacht in Las Vegas? Oder doch ein ruhiges Dinner mit alten Freunden in einem Pub um die Ecke? In England wird im Vorfeld viel spekuliert, wie Superstar David Beckham am 2. Mai seinen 40. Geburtstag feiert. Zwei Jahre nach dem Karriere-Ende des ehemaligen englischen Fußballnationalspielers gibt es den Beckham-Hype auf der Insel noch immer. In den Medien wird jede seiner Bewegungen genüsslich seziert.

Das Magazin "Fabulous" widmete dem Ex-Profi vor dem Geburtstag beinahe eine ganze Ausgabe. Es inszenierte den vielseitigen Beau darin als Ausnahmefußballer, Werbe-Ikone, Trendsetter und Sexsymbol.

Beckhams Hauptrolle ist jetzt aber die des Familienvaters. "Nach dem Karriere-Ende bin ich über Nacht zu einem Taxifahrer für meine Kinder geworden. Ich habe 22 Jahre Fußball gespielt und konnte nicht immer bei der Familie sein. Es ist schön, jetzt zu Hause zu sein und mit ihnen Zeit zu verbringen", sagte Beckham dem Magazin.

Am 26. April jubelte er im Rahmen des London Marathon gemeinsam mit seiner Ehefrau, dem Ex-Spice-Girl Victoria (41), sowie den Kindern Brooklyn (16) und Cruz (10) dem zweitältesten Sohn Romeo (12) zu, der bei einem Charity-Lauf teilnahm. Wenige Tage zuvor saß die gesamte Familie, diesmal auch mit Töchterchen Harper (2) auf Beckhams Schoß, bei einer Modenschau in Los Angeles in der ersten Reihe.

Den englischen Medien sind solche Ereignisse nach wie vor Schlagzeilen wert. Das Promi-Paar taucht aber auch in den Blättern auf, wenn es ein Gerichtsstreit um den Einbau von Klimaanlagen in ihre neue Super-Villa im Londoner Stadtteil Holland Park gewinnt.

Um Fußball dagegen geht es bei den Beckhams mittlerweile selten. Sein früherer Trainer Sir Alex Ferguson sagte schon vor Jahren: "Nachdem er in die Show-Branche eingeheiratet hat, war sein Leben nie mehr so wie früher. Er ist so eine berühmte Persönlichkeit geworden, dass Fußball nur noch ein kleiner Teil davon ist."

Laut "Forbes"-Magazin erhielt Beckham im vergangenen Jahr hauptsächlich für seinen Einsatz als Werbefigur etwa 51 Millionen Pfund (etwa 71 Millionen Euro) - mehr als er jemals als Fußballer verdient haben soll.

Beckhams sportliche Erfolge treten in den Hintergrund

Beckhams Erfolge als Kicker von Rekordmeister Manchester United treten zunehmend in den Hintergrund, obwohl sie groß waren. Mit United gewann er sechsmal die Meisterschaft und wurde Champions-League- und Weltpokal-Sieger. Dann wechselte er zu Real Madrid, LA Galaxy, AC Mailand und Paris St. Germain. Er erzielte inklusive Königsklasse 113 Liga-Tore in 646 Einsätzen.

Beckham ist der einzige englische Fußballer, der in vier Ländern Meister wurde. Niemand außer ihm trug das Trikot der Three Lions bei drei Weltmeisterschaften. Kein englischer Feldspieler stand häufiger für das Nationalteam auf dem Rasen als er.

Beckham steht auf der Sonnenseite des Lebens. Sein 40. Geburtstag scheint ihm keine Sorgen zu bereiten. Zwar gab er kürzlich bekannt, wegen seines Alters nicht mehr länger als Unterwäschemodel arbeiten zu wollen, ansonsten denke er aber nicht über sein Alter nach. "Für mich ist es nur eine neue Phase in meinem Leben", sagte Beckham.

Ans Berühmtsein habe er sich nie gewöhnt, gestand der reiche Frührentner übrigens dem "Fabulous"-Magazin. Ob Paparazzi auf der Straße oder Gäste in einem Restaurant, ständig versuche jemand, Fotos von ihm zu machen.

Das ist wohl sein Schicksal, dem David Beckham auch rund um seinen runden Geburtstag ausgeliefert bleiben wird.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist David Beckham

(dpa)
Mehr von RP ONLINE