Interview mit Bayer-Coach Klaus Toppmölller: "Im Augenblick haben wir die Seuche"

Interview mit Bayer-Coach Klaus Toppmölller: "Im Augenblick haben wir die Seuche"

Leverkusen (rpo). Ganz Leverkusen rätselt über die neue Heimschwäche des Vizemeisters. Wieder einmal hat es das Team von Trainer Klaus Toppmöller nicht geschafft, vor eigenem Publikum zu gewinnen.

Frage: "Klaus Toppmöller, zum vierten Mal hat Bayer ein Bundesliga-Heimspiel in dieser Saison verloren. Das 2:3 gegen den Hamburger SV war allerdings unnötig, denn Ihre Mannschaft hat in der ersten Halbzeit viele Chancen leichtfertig vergeben. Wie fällt Ihr Fazit aus?"

Klaus Toppmöller: "Das ist eine bittere Niederlage. Dabei haben wir nach dem frühen Rückstand durch einen dummen Fehler Moral gezeigt, haben die Spieler Verantwortung übernommen. Aber mir sind durch die Verletzung von Lucio zur Halbzeit alle Defensivspieler ausgefallen. Eine solche Verletzungsmisere habe ich noch nie erlebt, denn sie betrifft nur meine Abwehr. Es fehlen mit dem rotgesperrten Diego Placente insgesamt sieben Leute."

Frage: "Allerdings waren Parallelen zum 1:2 gegen den FC Barcelona in der Champions League nicht zu übersehen. Spielen Sie zu offensiv, wenn es gilt, wenigstens einen Punkt zu sichern?"

Toppmöller: "Ganz und gar nicht. Wir wollten die Hamburger in der zweiten Halbzeit rauslocken und sie selbst auskontern. So wollten wir es auch gegen Barcelona machen. Aber leider haben wir wie schon am Mittwoch frühzeitig den Ausgleich bekommen. Es ist wirklich grausam, wie jeder Fehler von uns bestraft wird. Im Augenblick haben wir die Seuche."

Frage: "Die Abstiegsränge kommen für Ihr Team, Dreifach-Vize der vergangenen Saison, immer näher. Werden Ihre Sorgenfalten auch immer tiefer?"

Toppmöller: "Natürlich müssen wir uns Sorgen machen. Aber ich bin im Sternzeichen des Löwen geboren, werde kämpfen und alles tun, um da unten wieder rauszukommen."

Frage: "Sie haben allerdings personell vor den letzten Bundesligaspielen in diesem Jahr und dem DFB-Pokalduell am Dienstag gegen Zweitligist Waldhof Mannheim kaum noch Alternativen."

Toppmöller: "Ich habe gegen den HSV in Thomas Kleine und Anel Dzaka zwei Amateure aufbieten müssen. Sie haben im Rahmen ihrer Möglichkeiten ihre Sache noch gut gemacht. Wir müssen versuchen, im Pokal eine schlagkräftige Truppe aufzubieten. Ich kann nicht viel falsch machen. Ich hole den Würfelbecher raus und ermittele so die Spieler, die ich in der Abwehr aufbiete."

Frage: "Was ist genau mit Lucio?"

Toppmöller: "Er hat wieder über Probleme mit seiner alten Verletzung (ein Überbein, d. Red.) geklagt. Mal geht es ihm etwas besser, dann sind die Schmerzen wieder da. Wir werden wohl um eine Operation nicht herumkommen. Dann würde er nicht nur in diesem Jahr, sondern auch noch in Teilen der Vorbereitung ausfallen. Im Augenblick kann er nicht einmal mehr geradeaus laufen."

Frage: "Sie hatten nach dem Barcelona-Spiel Verstärkungen in der Winterpause gefordert. Manager Reiner Calmund hatte dies vehement abgelehnt. Wie ist Ihr Verhältnis zu Calmund?"

Toppmöller: "Ich habe ein gutes Verhältnis zu Reiner Calmund."

(RPO Archiv)
Mehr von RP ONLINE