Hertha BSC Ü40: Pal Dardai spielte ohne Spielerpass – Sieg aberkannt

„Können da keine Ausnahme machen“ : Dardai spielte ohne gültigen Spielerpass - Sieg der Hertha-Ü40 aberkannt

Pal Dadai ist als Spieler zurück bei Hertha BSC - sein Comeback aber endete kurios. Zwar errang er mit seinem Team im Berliner Pokal einen sportlichen Sieg, ein fehlendes Foto brachte der Ü40-Mannschaft aber eine Niederlage am Grünen Tisch ein.

Mit der Ü40-Mannschaft des Berliner Fußball-Bundesligisten gewann der frühere Chefcoach am 8. September in der ersten Runde des Berliner Pokals beim Wittenauer SC Concordia mit 3:2. Der Sieg wurde aber aberkannt, weil im digitalen Spielerpass das Foto des 44-jährigen Dardai fehlte.

„Ihn kennt zwar jeder, aber wir können da keine Ausnahme machen“, sagte Ü40-Staffelleiter Ralf Nowack am Dienstag mit Verweis auf den Paragraphen 13 der Spielordnung. „Bild“ und „B.Z.“ hatten zuerst vom aberkannten Sieg des Dardai-Teams berichtet.

Seit der Vorsaison gelten im Berliner Fußball in allen Klassen ausschließlich die digitalen Spielerpässe. Bei Neuanmeldungen wie im Fall Dardai müssen die Clubs ein Bild des Spielers hochladen, das geschah nicht. „Klar ein Versäumnis des Vereins“, bemerkte Nowak.

Bei Dardai fehlte damit der Nachweis der Spielberechtigung. Die Software brachte das später bei der Auswertung der Partie automatisch zu Tage, das Spiel wurde mit 6:0 für Concordia gewertet. Dardai, der Ende der Vorsaison sein Cheftraineramt an Ante Covic abgegeben hatte, schied mit Herthas Ü40 aus dem Pokal aus.

(ako/dpa)
Mehr von RP ONLINE