Hertha BSC rudert zurück: Trainings-Einheiten doch wieder öffentlich zugänglich

Klub rudert zurück : Herthas Trainings-Einheiten bleiben doch öffentlich zugänglich

Doch keine Geheim-Mission von Jürgen Klinsmann auf dem Trainingsplatz: Nach nur einem Tag und Kritik von Fans hat Fußball-Bundesligist Hertha BSC den befristeten Zugang zu öffentlichen Einheiten wieder zurückgenommen.

Die öffentlichen Trainings sollen „wie gewohnt für die komplette Dauer“ für Zuschauer und Medien offen bleiben, wie der Club am Samstagabend mitteilte. Lediglich das Filmen elektronischer Medien solle nur die ersten 20 Minuten gestattet sein.

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="de" dir="ltr"><a href="https://twitter.com/hashtag/Trainingsupdate?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#Trainingsupdate</a>: Liebe Herthanerinnen und Herthaner, die öffentlichen Einheiten bleiben wie gewohnt für die komplette Dauer für Fans und Medien frei zugänglich. Wir bitten aber die elektronischen Medien um Beachtung, dass das Filmen lediglich die ersten 20 Minuten gestattet ist.</p>&mdash; Hertha BSC (@HerthaBSC) <a href="https://twitter.com/HerthaBSC/status/1221160501171884033?ref_src=twsrc%5Etfw">January 25, 2020</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Am Freitag hatte der Club bekanntgegeben, dass bei öffentlichen Einheiten nur noch die ersten 20 Minuten für Fans und Medien frei zugänglich sein sollen. Daran hatte es in sozialen Netzwerken kritische Äußerungen von Anhängern gegeben.

(ako/dpa)