1. Sport
  2. Fußball
  3. Hertha BSC

Corona-Krise: Frank Zander dichtet Hymne von Hertha BSC um

Appell in der Corona-Krise : Frank Zander dichtet Hertha-Hymne um

Ein neuer Text als eindringlicher Appell: Schlagersänger Frank Zander (78) hat seine bekannte Hertha-Hymne "Nur nach Hause" umgedichtet, um alle Menschen daran zu erinnern, während der Coronakrise soziale Kontakte möglichst zu meiden.

In einem Video, das Fußball-Bundesligist Hertha BSC auf Twitter veröffentlichte, singt Zander einen leicht abgewandelten Text des Klassikers: "Nur nach draußen gehen wir nicht."

<aside class="park-embed-html"> <iframe width="480" height="270" src="https://www.youtube.com/embed/kp0ZuWiT70Y?feature=oembed" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen></iframe> </aside>
Dieses Element enthält Daten von YouTube. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Die Hymne wird vor jedem Heimspiel der Herthaner im Berliner Olympiastadion gespielt, normalerweise heißt es dabei: "Nur nach Hause gehen wir nicht." Zander appellierte am Ende des Videoabschnitts an die Menschen, sich im Zuge der Corona-Pandemie an die gesetzlichen Vorgaben zu halten. "Ich bitte euch noch einmal inständig, geht nicht nach draußen. Es ist diesmal wirklich ernst."

Ein großer Fan der Zanderschen Hertha-Hymne war Ex-Trainer Jürgen Klinsmann, der allerdings an der Spree nur ein Kurzgastspiel gab und sich nach 76 Tagen wieder aus der deutschen Hauptstadt Richtung Kalifornien verabschiedete.

(ako/sid)