1. Sport
  2. Fußball
  3. Hertha BSC

Bundestrainer Joachim Löw reagiert überrascht auf Klinsmann-Verpflichtung bei Hertha

Ehemalige Kollegen : Bundestrainer Löw reagiert überrascht auf Klinsmann-Verpflichtung bei Hertha

Joachim Löw hat nicht mit der Verpflichtung seines ehemaligen Chefs Jürgen Klinsmann bei Hertha BSC gerechnet. Löw war bis 2006 zwei Jahre der Assistent von Bundestrainer Klinsmann.

Bundestrainer Joachim Löw hat mit Überraschung auf die Verpflichtung seines früheren Chefs Jürgen Klinsmann durch Hertha BSC reagiert. „Das ist eine Nachricht, die auch ich nicht unbedingt erwartet hatte“, sagte Löw am Mittwoch. „Mich freut, dass ein solcher Hochkaräter zurück in die Bundesliga kehrt und sein Wissen damit auch wieder im deutschen Fußball einbringt.“

Für den damit verbundenen vorübergehenden Abgang des DFB-Torwarttrainers Andres Köpke zeigte Löw Verständnis. „Dass ihn Andy gerade in der Startphase unterstützt, ist für uns alle selbstverständlich.“ Der Deutsche Fußball-Bund stellt Köpke bis Ende des Jahres für seine Tätigkeit als Torwarttrainer bei den Berlinern frei.

Er folgt damit dem Ruf des früheren Bundestrainers Jürgen Klinsmann. Der 55-jährige Klinsmann ist Nachfolger des beurlaubten Ante Covic. Er soll den Trainerjob bei der Hertha auch bis zum Saisonende ausüben. 2020 wird der 57-jährige Köpke wieder seine Funktion als Torwarttrainer bei der Nationalmannschaft ausfüllen. Köpke hat beim DFB einen Vertrag bis 2022.

„Hertha BSC befindet sich derzeit in einer besonderen Situation. Jeder weiß um unsere Verbundenheit mit Jürgen Klinsmann.[...] Ich finde es großartig, dass Andy einspringt, das zeugt von seinem Charakter“, sagte Oliver Bierhoff, Direktor der Nationalmannschaften und Akademie.

(eh/dpa)