Hertha BSC: Charterflieger kaputt

Herthas Charterflieger kaputt: "Es ist ein Adventure-Trip"

Ein defektes Flugzeug hat Hertha BSC zu einem Notplan bei der Anreise zum Europa-League-Spiel nach Bilbao gezwungen.

Statt am Mittwochmorgen wie geplant von Berlin-Tegel Richtung Nordspanien abzuheben, verlegte der Berliner Bundesligist das Abschlusstraining für die Partie bei Athletic kurzentschlossen auf das eigene Olympiagelände.

"Wir müssen uns bewegen und trainieren, nicht erst um 22 Uhr", sagte Pal Dardai. Nach eineinhalbstündiger Wartezeit auf dem Flughafen hatte sich der Hertha-Coach für die Alternativ-Variante entschieden. "Wir denken positiv", sagte der Ungar zu den Misslichkeiten.

  • Satzungsantrag abgelehnt : Neuer Ärger in Herthas Stadion-Streit
  • Europa League 17/18 : Bilbao - Hertha: Bilder des Spiels

Nach der nicht eingeplanten Übungseinheit in Berlin zur Mittagszeit war der neue Abflug für den frühen Nachmittag geplant. Das von Hertha gecharterte Flugzeug sollte aus Polen nach Berlin kommen, konnte aber nicht kurzfristig repariert werden. So musste erst ein Ersatzflieger gefunden werden. Mannschaft und Betreuer fuhren mit dem Bus zum Vereinsgelände zurück. "Es tut mir leid. Es ist ein Adventure-Trip", erklärte Manager Michael Preetz in einer improvisierten Runde den Mitarbeitern der Geschäftsstelle, die zur Reise mit eingeladen waren.

Der Berliner Erstligist muss am Donnerstag (19 Uhr/Sky) im Alles-oder-nichts-Spiel gegen Athletic Bilbao unbedingt gewinnen, um die Chance auf das Erreichen der K.o.-Runde zu erreichen.

(dpa)