Alexander Baumjohann gibt emotionales Comeback: "Unglaubliches Gefühl"

Hertha-Profi: Baumjohann gibt emotionales Comeback: "Unglaubliches Gefühl"

Bis zu seinem ersten Spiel über 90 Minuten muss sich Alexander Baumjohann noch etwas gedulden. Zwei Kreuzbandrisse hat der Hertha-Profi hinter sich, zwei Spielzeiten fast komplett pausiert.

Nach dem Ende seiner Leidenszeit will Trainer Pal Dardai nichts überhasten. Langsam führt er seinen Mittelfeldspieler an den Bundesliga-Alltag heran. "Ich bin sehr dankbar, wieder auf dem Platz zu stehen. Da ist es mir momentan egal, ob es eine Minute ist oder 90 Minuten sind", sagte der gefeierte Rückkehrer Baumjohann. "Jede Minute hilft mir, in eine bessere Verfassung zu kommen."

Mit dem Kurz-Comeback am 2. Spieltag ist für ihn der erste Schritt geschafft. Seine Einwechslung empfand der ewig verletzte Spielgestalter als einen der "schönsten Momente" in seiner Karriere. Es war der emotionale Höhepunkt beim 1:1 der Berliner gegen Werder.

  • Remis gegen Werder : Dardai sieht "Fortschritte" und wartet auf weitere Zugänge

"Es war natürlich ein unglaubliches Gefühl", gestand Baumjohann. Auf ein Bundesliga-Spiel hatte der frühere Spieler des FC Bayern, von Mönchengladbach und Schalke seit dem 26. April 2014 gewartet. Im August des Vorjahrs spielte er noch einmal im DFB-Pokal. 370 Tage war das am Freitagabend her. "Er hat eine exzellente Technik, hat ein gutes Auge und kann den letzten Pass spielen", lobte Dardai. Baumjohann bringt damit etwas mit, was die Hertha dringend braucht.

(dpa)