Trainer für drei Jahre mit Berufs-Verbot belegt: Harte Strafen für Eigentor-Weltrekordler

Trainer für drei Jahre mit Berufs-Verbot belegt: Harte Strafen für Eigentor-Weltrekordler

Antananarivo (rpo). 149 Mal hatten die Spieler von Stade Olympique l'Emyrne in Madagaskar ins eigene Tor geschossen, jetzt erhalten die Weltrekordler die Quittung für ihr Handeln. Der Trainer und vier Spieler des Vereins wurden jetzt mit harten Strafen belegt.

Der nationale Verband sprach gegen Trainer Zaka Be eine dreijähriges Berufsverbot aus, zudem darf der Coach in dieser Zeit kein Stadion in Madagaskar besuchen. Torwart Mamisoa Razafindrakoto, Kapitän der Nationalmannschaft, Olympique-Spielführer Manitranirina Andrianiaina sowie die Spieler Nicolas Rakotoarimanana und Dominique Rakotonandrasana wurden bis Saisonende gesperrt und erhielten für diese Zeit ebenfalls ein Stadionverbot.

Nach einem heftigen Streit ihres Trainers mit dem Schiedsrichter hatten die Erstliga-Kicker von l Emyrne am 31. Oktober in der Partie gegen Meister AS Adema aus Protest den Ball 149-mal ins eigene Tor befördert und damit in doppelter Hinsicht für einen Weltrekord gesorgt, da der Sieg des Gegners der bislang höchste eines Vereins war.

(RPO Archiv)
Mehr von RP ONLINE