Hamburger SV: Uwe Seeler klagt über "schlechtesten HSV der Geschichte"

Klub-Idol ist geschockt : Seeler klagt über „schlechtesten HSV der Geschichte“

Die erste Zweitligasaison der Geschichte des Hamburger SV könnte in einem Desaster enden. Ein weiteres Jahr im Unterhaus droht. Klub-Idol Uwe Seeler ist geschockt. Der 82-Jährige hat einen großen Wunsch.

Klubidol Uwe Seeler ist von seinem Hamburger SV einmal mehr maßlos enttäuscht. "Es ist ja keine Frage, wir sehen den schlechtesten HSV der Geschichte. Schon deshalb, weil er in der 2. Liga spielt", sagte der 82-Jährige der „Bild“: "Ich hoffe, ich werde den HSV noch mal in der Bundesliga sehen."

Nach sieben Spielen ohne Sieg schwindet aber beim Ehrenspielführer der deutschen Nationalmannschaft die Hoffnung auf eine direkte Rückkehr in die Bundesliga - auch wegen fehlender Qualität. "Ich glaube nicht, dass bei so einigen Spielern die Klasse reicht", so Seeler, "aber für mich ist das Schlimmste, dass da keine Mannschaft auf dem Rasen ist. Da hilft der eine dem anderen nicht. Ich sehe da kein Wir-Gefühl."

Dass Trainer Hannes Wolf weitermachen und die Mannschaft auf das wegweisende Spiel am Sonntag (15.30 Uhr/Sky) beim SC Paderborn vorbereiten darf, sei ungewöhnlich. "Das hätte auch anders ausgehen können. Nach so einer negativen Serie am Trainer festzuhalten, ist nicht alltäglich. Aber wenn er jetzt in Paderborn gewinnt, ist Ruhe im Karton."

"Sie können es nur gemeinsam schaffen, das ist klar", betonte der frühere Ausnahmestürmer: "Sie müssen sich nach so einer Klatsche wie gegen Ingolstadt berappeln. Sie brauchen Wille und Leidenschaft. Herzblut kann man nicht einfordern, Herzblut ist eine Charakter-Frage."

(sid/old)