Hamburger SV: Nicolai Müller zieht sich bei Tor-Jubel Kreuzbandriss zu

Missgeschick beim Hamburger SV: Müller zieht sich bei Torjubel Kreuzbandriss zu

Es ist wie verflixt: Nichts klappt beim Hamburger SV, selbst der Torjubel geht daneben. Nicolai Müller hat sich bei seinem kuriosen Jubel am Samstag schwer verletzt und muss monatelang pausieren.

Wie der HSV am Sonntag mitteilte, erlitt der 29-Jährige bei seinem Missgeschick einen Riss des vorderen Kreuzbandes im rechten Knie. Der Angreifer fällt mindestens ein halbes Jahr aus.

Müller hatte sich bei seinem Jubel nach dem 1:0-Siegtreffer gegen den FC Augsburg das Knie verdreht, als er an der Eckfahne hängen blieb (8.). In der 15. Minute wurde er ausgewechselt und sofort ins Krankenhaus gebracht.

  • Pechvögel : Die kuriosesten Verletzungen der Fußballer
  • "Habe sowas noch nie erlebt" : HSV bangt nach Jubel-Unfall um Müller

In den sozialen Netzwerken wurde die Aktion sofort kommentiert. Während einige gute Besserung wünschten, machten sich andere über das Missgeschick lustig: "Der HSV hat schon so lange kein Siegtor mehr geschossen, dass Nicolai Müller sich vor Schreck direkt das Knie verdreht hat", schrieb ein User, ein anderer: "Nicolai Müller verletzt sich beim Jubeln. Verständlich. Als HSV-Spieler hat er wenig Übung darin."

Auch Trainer Markus Gisdol musste zugeben, dass er "so was noch nicht erlebt" habe. Für Sportdirektor Jens Todt ist die Diagnose "ein großer Schock, ein schwerer Schlag zum Saisonstart und natürlich extrem bitter auch für Nicolai".

(can)