Hamburger SV: Klaus-Michael Kühne kritisiert sportliche Führung

"Am Riemen reißen": Investor Kühne kritisiert HSV-Führung

Investor Klaus-Michael Kühne hat die sportliche Führung des Bundesligisten Hamburger SV für den bislang schleppenden Kader-Umbau kritisiert.

"Im Prinzip sind sich alle einig: Es muss etwas passieren. Aber es fehlt mir so ein bisschen die Dynamik, und da versuche ich, etwas zu ermahnen: Nun tut mal was und bewegt euch ein bisschen schneller", sagte Kühne bei Sat.1 Regional. "Es ist ein bisschen spät. Der HSV muss sich am Riemen reißen."

Nach dem Klassenerhalt am 34. Spieltag hatten die Verantwortlichen um den Vorstandsvorsitzenden Heribert Bruchhagen einen Schnitt im Kader angekündigt. Bislang ist beim HSV aber noch nicht viel passiert.

  • Hamburg : Investor Kühne verspottet kriselnden HSV
  • HSV-Investor : Kühne stellt Forderungen und kritisiert Bruchhagen und Todt

Kühne ist grundsätzlich bereit, weiteres Geld für neue Spieler zur Verfügung zu stellen. Er setzt dabei besonders auf Trainer Markus Gisdol. Wenn das Konzept des Coaches von der sportlichen Leitung komplett umgesetzt werde, sei er bereit, weitere Millionen zu geben.

(dpa)